Son Goku & Chichis Traumhochzeit

Dieses Thema im Forum "Dragonball Fanfictions" wurde erstellt von CherryS, 6. Februar 2020.

  1. CherryS

    CherryS New Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen ich bin neu hier und ich liebe (Anime)Serien. Ich habe seit kurzem drei Dragonball Geschichten geschrieben und mein Lieblingspaar sind Son Goku & Chichi. Ich fange einfach mal an und würde mich über Feedbacks freuen.

    Titel: Son Goku & Chichis Traumhochzeit
    Autorin: CherryS
    Kapitel: 7
    Pairing: Son Goku/Kakarott & Chichi
    Genre: Dragonball, Romantik, Humor, Hetero, Abenteuer, Hochzeit
    Disclaimer: Die Figuren und Schauplätze gehören nicht mir sondern dem ehrenwerten Akira Toriyama und ich verdiene auch kein Geld hiermit.

    „ ..." Gespräche
    *...* Gedanken

    Son Goku und Chichis großer Tag ist endlich da, doch trotzdem gibt es Hindernisse die sie überwinden müssen.

    1. Der große Tag


    Es war ein ziemlich grauer Nachmittag, dabei sollte es der schönste Tag in ihrem gemeinsamen Leben werden. Ein Tag, den sie niemals vergessen sollten, doch das Wetter schien nicht wirklich mitzuspielen. Son Goku stand in einer Kirche vor dem Altar und war ziemlich nervös, heute würde es wirklich passieren der große Tag war da. Etwas nervös zupfte er an seinem weißen Anzug, er war es nicht gewöhnt in so einem Kleidungstück zu stecken, lieber hätte er seinen Kampfanzug getragen doch seine Freunde hatten ihm davon abgeraten. Er sah auf den Altartisch dort standen zwei Fotos, eins von Chichis Mutter und eins von Son Gokus Großvater Son Gohan. Die Bilder standen vor mehreren bunten Blumensträussen und Kerzen. Es sollte eine kleine Feier werden nur mit Angehörigen und Freunden. Anwesend waren Chichis Vater der Rinderteufel und Son Gokus Freunde jetzige und von früher. Chichis Vater beobachtete Son Goku von weitem denn er wusste das Chichis Herz nur für diesen jungen Mann schlug und er war sehr stolz auf seine Tochter.

    Son Goku wünschte sich das er seine eigenen Eltern kennen gelernt hätte. Aber am meisten wünschte er sich, dass sein Großvater jetzt hier sein würde. Etwas traurig blickte er die beiden Bilder an, nie hatte er verstanden wie dieser gestorben ist. Traurig dachte er an die Zeit zurück, als er bei seinen Großvater aufgewachsen ist bis zu dessen Tod.

    *Wie er ihn als kleines Baby aufgenommen hatte und welch schöne aber auch schreckliche Tage er mit ihm verbrachte und auch daran wie sein Großvater plötzlich einfach tot war. Das einzige was ihm von seinem Großvater geblieben ist, war der Dragonball mit den vier Sternen den er immer bei sich trug*

    Er merkte wie er mit den Tränen kämpfte und schüttelte leicht seinen Kopf, denn er wollte jetzt nicht darüber nachdenken. Auch wenn es weh tat, wusste er das sein Großvater immer bei ihm war, tief in seinem Herzen.

    Mit einem Lächeln im Gesicht dachte er nun an die Zeit zurück. Wie er das erste Mal und auch das letzte Mal vor diesem Tag, Chichi getroffen hat. Jene Frau die er Heute heiratet, eine Familie mit ihr gründen und sein Leben mit ihr verbringen würde.

    Ende des 1. Kapitels
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2020
  2. MajinKayII

    MajinKayII New Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hm. Ich kann mich kaum noch daran erinnern, wann hier das letzte Mal eine neue Story hochgeladen wurde. Ich bin positiv überrascht. Aber gut, zum Feedback:

    Der Teil war einigermaßen kurz, deswegen kann man noch nicht wirklich viel sagen - der Einstieg liest sich aber mal recht gut. Ein oder zwei fehlende Kommas hab ich finden können, also kaum der Rede wert. Die Zeit rund um Gokus Hochzeit ist irgendwie ein spannender Ansatz, da es hier herzlich wenig Material in der Serie selbst gibt j d daher sehr viel Platz für Kreativität lässt. Ich bin gespannt, was du daraus machst.

    In diesem Sinne bin ich gespannt, wie es weitergeht.
    -Kay
     
  3. CherryS

    CherryS New Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke für das nette Feedback MajinKayll.

    Ja, das erste Kapitel ist ziemlich kurz, aber nur weil es hauptsächlich darum geht wie Son Goku sich gerade fühlt und weil er an die Zeit mit seinem Großvater zurück denkt.
    Das zweite Kapitel ist länger.

    Aber in einigen anderen Kapitel steht noch mehr darüber
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2020
  4. CherryS

    CherryS New Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    2. Das Versprechen und Erinnerungen

    *Alles fing damit an als Son Goku jung war und noch seinen Affenschwanz hatte. Mit seinen beiden Freunden Oolong und Bulma war er auf der Suche nach den Dragonballs, auf ihrer Reise sahen sie ein brennendes Schloss am Bratpfannenberg. Dort begegneten sie dem Rinderteufel, dieser war jedoch am Anfang nicht so freundlich zu Son Goku und seinen Freunden. Son Goku wollte dem Rinderteufel helfen das Feuer zu löschen und wurde mit dem Auftrag los geschickt den Herrn der Schildkröten zu finden, der das Feuer löschen könnte auch sollte er nach Chichi der Tochter des Rinderteufels Ausschau halten denn der Rinderteufel machte sich Sorgen um sie. Ihr Vater hatte sie mit dem gleichen Auftrag weg geschickt und sie war noch nicht wieder zurück gekommen.

    Son Goku begab sich also auf seiner Wolke Jindujun auf die Suche nach dem Herrn der Schildkröten und auch nach der Tochter des Rinderteufels. Er fand Chichi als erstes und fragte sie, ob sie mit ihm zum Herrn der Schildkröten fliegen möchte. Sie stimmte freudig zu und versuchte sich auf die Wolke zu ziehen zog dabei aber an Son Gokus Affenschwanz, als sie auf der Wolke saß fiel er vornüber. Er war etwas unsicher was Chichi anging um zu testen ob sie wirklich ein Mädchen war trat er ihr leicht in die Mitte zwischen ihren Beinen mit einem Lächeln sagte er dann ,,Ich hab's mir gedacht aber ich war mir nicht ganz sicher, du bist ein Mädchen.“ Worauf hin sie ihn von der Wolke schubste und rot wurde.

    Nachdem sie beide sowohl den Herrn der Schildkröten gefunden hatten und das Feuer löschen konnten, bekamen sie den Dragonball und wenig später stand der Abschied an. Chichi ging zu Son Goku, der im Auto saß denn er wartete auf seine Freunde und sie sprach ihn auch gleich an „Hallo Son Goku, ich find dich nett wenn wir groß sind und erwachsen nimmst du mich dann zur Frau?“. Son Goku wandte seinen Blick ihr zu und fragte daraufhin „Oh, wie meinst du das denn Chichi?“. Chichi wurde rot und drehte ihren Kopf verlegen zur Seite und sprach „Na du bist ja einer, ich meine es so wie ich es sage.“ Son Goku lächelte und gab ihr als Antwort „Na dann, sage ich auch was ich meine wenn es Spaß macht von mir aus.“ Chichi vergrub ihr Gesicht in ihren Händen als sie Feuerrot anlief. Wenig später verabschiedeten sie sich alle voneinander.

    Son Goku kam eines Tages, weil er Hunger hatte auf einer Wiese an legte sich in einen Baum um einen Apfel zu essen und hörte jemanden singen. Er lugte aus der Baumkrone durch die Blätter hervor dann rief er aufgeregt ,,Das ist ja eine Überraschung“ als er Chichi sah die am Wasser saß und einen Blumenstrauß in der Händen hielt. Sofort sprang Son Goku den Baum runter und lief auf sie zu während sie ihn freudestrahlend anlächelte. Als er vor ihr stand sagte sie „Son Goku, ich hab gehört das du kommst aber ich hab's nicht geglaubt.” „Du hast es gehört?” fragte darauf hin Son Goku etwas verwirrt. Chichi überreichte ihm den Blumenstrauß mit den Worten ”Ich hab sogar Blumen gepflügt, hier” und Son Goku nahm diese an sich. Chichi wurde verlegen und sprach weiter ,,Es ist schon alles für die Hochzeit vorbereitet”. Son Goku hatte daraufhin nur gefragt ,,Welche Hochzeit” Chichi hatte darauf hin nur gelacht und gesagt ,,Als ob du das nicht wüsstest” danach hatte Chichi ihm eine Ohrfeige verpasst und Son Goku flog durch den Schlag zurück und knallte an den Baum ,,Autsch das hat weh getan, zu Freunden sollte man zart fühlender sein” beschwerte dieser sich und rieb sich den Rücken. Chichi wurde daraufhin rot ,,Entschuldigung die Macht der Gefühle.” ,,Ah verstehe, hast du Hunger” fragte Son Goku sie. ,,Ein bisschen, ja” bekam er als Antwort von ihr. Son Goku reichte ihr einen Apfel und Chichi nahm ihn dankend an mit einem Lächeln holte Son Goku einen zweiten Apfel hervor welchen er selbst aß. Danach saßen sie noch eine Weile auf der Wiese, eher lag Son Goku und schlief während Chichi ihm ihre gemeinsamen Zukunftspläne erzählte. Danach flogen sie auf Jindujun zurück zum Dorf dort gab es erst mal Essen welches Son Goku gleich verschlang ehe er weiter flog um die weiteren Dragonballs zu finden.

    Eines Tages kletterte er auf den Quittenturm und fand drei magische Krüge mit Wasser. Im dritten konnte er Chichi sehen wie sie ihm damals einen Blumenstrauß schenkte. Hinterher erfuhr er was die Krüge zu bedeuten hatten. Es zeigte ihm drei Lebensabschnitte. Der erste die Gegenwart, der zweite die Vergangenheit und der dritte die Zukunft.*

    Son Goku kratze sich verlegen am Hinterkopf denn nach dieser Erinnerung wurde ihm plötzlich eines klar, Chichi sollte schon immer seine Zukunft sein. Ein breiteres Grinsen schlich sich in sein Gesicht und er schwelgte weiter in seinen Erinnerungen.

    *Son Goku hatte Chichi und den Rinderteufel damals vor dem Tod gerettet und die Bösen in die Flucht geschlagen indem er sich schützend vor Chichi und ihren Vater stellte. Nach diesem Ereignis hatte er Chichi dann sehr lange nicht mehr gesehen.

    Erst nach drei Jahren bei einem großen Turnier, sie erkannte ihn sofort an seinen wild in alle Richtung stehenden schwarzen Haaren und er hatte sie nicht wieder erkannt. Sie war damals sehr wütend deswegen gewesen und hatte ihn vor allen Kämpfern angeschrien. Während diese zusammen gesackt waren, dann hatte sie den Raum verlassen und einen völlig verdutzten Son Goku mit seinen Freunden zurück gelassen. Son Goku und seine Freunde erreichten die Endrunde und sie mussten ziemlich staunen als das Mädchen ihren Gegner auf die Bretter geschickt und die Endrunde ebenfalls erreicht hatte. ,,Seht euch das an das Mädchen hat die Endrunde erreicht” hörte er Krillin sagen. Son Goku fragte sich daraufhin selbst ,,Ich hab dieses Mädchen irgendwo schon mal gesehen aber wo?” Später wurde sie als Inkognita aufgerufen, da niemand ihren richtigen Namen kannte. Beide standen sich dann gegenüber und während sie miteinander kämpften, hatte er versucht mehr aus ihr heraus zu bekommen um sich wieder erinnern zu können. Während des Kampfes sagte sie wütend ,,Du hast es mir versprochen, ich hasse dich” worauf hin Son Goku ihren Tritten und Schlägen immer wieder ausweichte. Bis er sie ansah und fragte ,,Versprochen was hab ich versprochen? Ich kann mich nicht erinnern” während beide weiter in der Luft kämpften. Nach dem sie beide wieder Boden unter den Füßen hatten fragte Son Goku sie ,,Welches Versprechen hab ich dir gegeben und nicht gehalten? Sag es mir.”

    In diesem Moment schrie sie an ,,Du hast es mir versprochen mich zur Frau zu nehmen.” Son Goku war sehr verblüfft als sie dies sagte und wusste nicht was es bedeutete erst als seine Freunde es ihm erklärten. Sofort wollte er ihren Namen wissen, sie hingegen wollte ihm ihren Namen erst verraten wenn er sie besiegt hatte. Nachdem er dies geschafft hatte, indem er sie im hohen Bogen aus dem Ring stieß und sie sich den schmerzenden Hinterkopf rieb sagte sie ihm endlich wer sie wirklich ist. Kurz darauf kamen seine ganzen Erinnerungen zurück auch an das Versprechen welches er ihr gab. Doch er dachte damals das es um was zu Essen ging. Trotzdem wollte er sein Versprechen Chichi gegenüber halten mit den Worten ,,Naja, auch wenn ich nicht wusste worum es geht, halte ich mein Versprechen”. ,,Was heißt das?” hatte sie ihn darauf traurig gefragt. Son Goku ging auf sie zu und sagte nun ,,Das ich dich heiraten werde”. Chichi blickte ihn freudestrahlend an ,,Ehrlich du willst?” fragte sie ihn dann und wurde gleich rot. Sie schmiegte sich sofort verliebt an ihn. ,,Das gab's noch nie, die Liebe siegt, das Stadion tobt. Wünschen wir dem Paar alles Gute, zieht außerhalb des Rings an einem Strang. Werdet glücklich und zufrieden für jetzt und alle Zeit” rief der Stadionbesitzer. Chichi hielt sich an Son Gokus Arm fest ,,Ich liebe dich Son Goku, ich liebe dich sehr”. Son Goku sah sie nur fragend an ,,Oh, und was bedeutet. Ich liebe dich genau?”..Darauf antwortete Chichi mit ,,Das” und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Danach erzählte sie ihm von ihren gemeinsamen Zukunftsplänen sie wollte mindestens fünf Kinder und ein großes selbst gebautes Haus. Danach lernte sie seine Freunde kennen und dann kam der Kampf gegen Piccolo in dem Son Goku schwer verwundet wurde. Chichi hatte geweint doch am Ende war alles gut ausgegangen und Chichi warf sich schnell an seinen Hals. Son Goku wollte auch kein Gott werden und verschwand zusammen mit Chichi auf Jindujun am Horizont. Sie flogen zu Chichis Vater auf den Bratpfannenberg dort gab es erst mal ordentlich was zu Essen und es wurde ein Hochzeitstanz geprobt. Als plötzlich ein großes Feuer ausbrach welches sie löschen mussten, also machte sich Son Goku mit Chichi auf die Suche nach dem magischen Fächer und ein neues Abenteuer für die beiden begann. Als sie das Feuer dann endlich gelöscht hatten rückte dieser heutige Tag immer näher*

    Son Goku wurde aus seinen Gedanken gerissen als jemand eine Hand auf seine Schulter legte, blitzschnell drehte er sich um und sah in die Augen seines besten Freundes Krillin, welcher ihn anlächelte und auch alle anderen Freunde standen bei ihm. ,,Na, mein Freund bist du schon nervös?” fragte ihn Krillin leicht grinsend. Son Goku sah ihn nur an und schluckte ,,Irgendwie schon, es ist anders als vor einem Kampfgegner zu stehen.” Bulma lächelte ihn an und legte ihm ebenfalls eine Hand auf die Schulter ,,Du packst das schon, außer du machst einen Rückzieher”. Son Goku sah Bulma nun etwas geschockt an und sagte schließlich zu ihr ,,Ich werde mein Versprechen halten, so wie ich es von meinem Großvater gelernt habe. Versprechen sollte man nicht brechen”. Yamchu mischte sich nun auch ein ,,Wenn du aber keine Liebe für sie empfindest bringt es auch nichts, du musst ehrlich zu ihr und deinen Gefühlen sein”. Son Goku blickte nun nachdenklich auf den Boden ehe er sagte ,,Ich hab keine Ahnung was Liebe überhaupt bedeutet.” Tenshinhan sagte daraufhin ,,Das wird dir dein Herz schon verraten wenn du sowas wie ein kribbeln oder Schmetterlinge in deinem Bauch hast, so war es jedenfalls bei mir und Lunch.” Mit diesen Worten drehte er sich zu Lunch um und lächelte sie an worauf hin diese zurück lächelte. Son Goku blickte nun wieder hoch fest entschlossen darauf, dass es wirklich sein Herz sein würde was ihm sagen würde ob es richtig ist oder nicht. Ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht ,,Du hast recht Tenshinhan ich werde auf mein Herz hören” sagte er noch. Bevor sich seine Freunde umdrehten und ihn alleine ließen.

    Son Goku konnte noch sehen wie seine Freunde in eine bestimmte Richtung sahen, ehe sie gegangen sind. Langsame aber laute Musik ertönte mit einem Mal, verwirrt blickte er ebenfalls dort hin. Was er sah ließ sein Herz plötzlich schneller schlagen als sonst und sein Atem stockte für einen kurzen Moment. Er glaubte das er träumte und schloss kurz seine Augen. Doch sein Herz holte ihn wieder in die Realität zurück und sofort öffnete er seine Augen wieder. Nein, es war kein Traum musste er überrascht feststellen. Der Rinderteufel hatte eine junge Frau an der Hand und führte sie direkt auf ihn zu. Diese Frau raubte Son Goku wortwörtlich den Atem und er musste kurz ein- und wieder ausatmen. Sie hatte ein weißes langes Kleid an, er erkannte das Kleid . Es war das Kleid ihrer verstorbenen Mutter welches Chichis Vater vor dem Feuer gerettet hatte. Weiße Handschuhe bedeckten ihre Hände und Arme bis zum Ellenbogen. Weiße Blumen hielten ihren Schleier welcher ihr im Gesicht hing und dieses vor ihm verdeckte. Grinsend lief der Rinderteufel näher auf Son Goku zu, bis er vor ihm stehen blieb und ihm Chichis Hand überreichte. Son Goku nahm diese, er hatte immer noch dieses merkwürdige Gefühl im Bauch, ihm wurde sehr warm und sein Herzschlag wurde mit jedem mal schneller. Nun stand sie direkt vor ihm und er wusste nicht ob es ihr genauso ging wie ihm. Dann fielen ihm wieder die Worte von Tenshinhan ein. *Ist es das was Tenshinhan meinte sind das die Schmetterlinge in meinem Bauch?* fragte sich Son Goku in Gedanken.

    Jedoch konnte er nicht mehr weiter darüber nachdenken. Chichi drehte sich von ihm weg und blickte in die Richtung wo Uranai Baba stand. Son Goku dreht sich nun ebenfalls um als Uranai Baba anfing zu sprechen. ,,Wir haben uns alle hier versammelt um die Hochzeit zweier Menschen zu feiern, die den Bund der Ehe eingehen wollen. Willst du, Chichi, den hier anwesenden Son Goku zu deinem dir rechtmäßig angetrauten Ehemann nehmen in guten wie in schlechten Zeiten. Ihn lieben und ehren, bis das der Tod euch scheidet? So antworte mit ja ich will.“

    Chichi überlegte nicht lange und antwortete mit einem Lächeln ,,Ja, ich will”.

    Damit wandte sich Uranai Baba Son Goku zu „Willst du, Son Goku, die hier anwesende Chichi zu deiner dir rechtmäßig angetrauten Ehefrau nehmen in guten wie in schlechten Zeiten. Sie lieben und ehren, bis das der Tod euch scheidet? So antworte mit ja ich will.“

    Son Goku drehte sich zu Chichi um, ihre Augen leuchteten ihm förmlich entgegen mit einem Lächeln antwortete er schließlich „Ja, ich will unbedingt.“

    „Diese beiden wollen, den Bund der Ehe eingehen. Wenn jemand etwas dagegen hat dann soll er jetzt sprechen oder für immer schweigen, so wahr mir Gott helfe“ sprach Uranai Baba weiter.

    Son Goku konnte Chichis Augen schon durch den Schleier glänzen und strahlen sehen. Er lächelte sie an und sie wurde gleich darauf rot, demnach war sie froh, weil er es unter ihrem Schleier nicht sehen konnte. Keiner hatte Einwände dagegen und Uranai Baba sprach nun weiter ,,Dann dürft ihr nun die Ringe austauschen''.

    Son Goku war so von Chichis Augen gefesselt, dass er nicht reagieren konnte, bis ihn sein bester Freund Krillin aus seiner Trance zurück holte, indem er ihnen die Ringe gab. Chichi grinste Krillin dankend an, nahm den Ring und Son Gokus Hand um ihn an dessen Finger zu stecken. Son Goku sah sie etwas verwirrt an tat danach aber dasselbe bei Chichi und ihre Augen leuchteten noch mehr.

    Uranai Baba redete nun weiter als sich Son Goku und Chichi wieder zu ihr umdrehten. „ Nun, Kraft des mir verliehenen Amtes erkläre ich euch hiermit zu Mann und Frau. Sie dürfen die Braut jetzt küssen.“ Damit beendete sie die Aussage mit einem breiten Lächeln.

    Son Goku schaute seine Chichi an, wusste nicht genau was er tun sollte aber seine Hände schienen sich selbst ständig zu machen. Sein Herz klopfte sehr stark als er ihren Schleier anhob um ihn zurück zu streichen. Chichi wurde wieder rot und Son Goku wurde ebenfalls rot als er endlich in ihre strahlenden Augen schauen konnte, wieder spürte er dieses angenehme Gefühl in seinem Bauch. Chichi blickte freudestrahlend tief in Son Gokus schwarze Augen und lächelte ihn glücklich an. Son Goku blickte ihr ebenfalls tief in ihre schwarzen Augen, diese strahlten heller als die Sonne. Er verlor sich kurz in ihnen ehe er sich zu ihr runter beugte, ohne zu wissen was er tat, legte er eine Hand unter ihr Kinn, hob es leicht an und küsste sie auf den Mund *So zart und weich, wow* dachte er. Ihre Herzen schlugen schneller und im selben Takt es war ein völlig neues Gefühl für Beide. Obwohl er nicht wusste ob es richtig war was er tat, fühlte es sich unglaublich schön an und seiner Chichi schien es auch zu gefallen. Chichi schlang ihre Arme um seinen Hals und schloss ihre Augen *Es fühlt sich so gut an, lass es noch nicht enden* flehte sie in Gedanken. Son Goku lies ihr Kinn los, schlang seine Arme um ihre Taille, zog sie so etwas zu sich hoch und schloss ebenfalls seine Augen. Sie fielen in einen langen innigen und leidenschaftlichen Kuss, als würden Stunden vergangen sein. Son Gokus Freunde und auch Chichis Vater jubelten und klatschten Beifall bei einigen flossen sogar Tränen. Langsam lösten sie den Kuss wieder auf, lächelten und blickten sich gegenseitig tief in die Augen. Ihre Herzen schlugen immer schneller und Son Goku nahm seine Chichi in die Arme als ihr vor Freude ein paar Tränen die Wangen runter liefen. Glücklich kuschelte sie sich an ihn an seinen Körper, spürte die Wärme die von ihm ausging, er wurde plötzlich rot und musste grinsen als er seine Freunde auf sich zukommen sah.

    Der Himmel klärte sich augenblicklich auf und die Sonne strahlte dem frisch verliebten Paar entgegen, als ob sie ihnen den Tag nun doch noch verschönern wollte. Son Goku lies seine Chichi aus seinen Armen und sie stellte sich neben ihn. Abwechselnd gratulierten seine Freunde dem frisch verliebten Ehepaar. Bulma umarmte beide mit Tränen in den Augen sie freute sich für ihren besten Freund, auch wenn sie etwas eifersüchtig auf Chichi war *Ich hätte wohl schneller sein müssen, trotzdem freue ich mich für ihn, er ist ein wirklich attraktiver und starker Mann geworden* schwärmte sie in Gedanken nach dem sie sich entfernt hatte. Krillin sah etwas neidisch zu seinem besten Freund und dachte nur *Son Goku hat wirklich Glück sie ist eine echt hübsche Frau* lächelte aber und gratulierte ihnen ebenfalls. Yamchu kam ebenfalls gratulierte ihnen und sah zu Bulma während er dachte *Ob ich Bulma auch fragen sollte, ob sie mich Heiraten will?* ChaoZu, Oolong und Pool kamen zu dem Paar geflogen und gratulierten ihnen ebenfalls.

    Tenshinhan stand nun mit Lunch vor ihm und sie gratulierten ihnen ebenfalls. Mit einem Lächeln sagte Son Goku noch zu ihm ,,Du hast Recht Tenshinhan, ich habe auf mein Herz gehört und es fühlt sich richtig an.” Tenshinhan nickte und zwinkerte ihm zu ehe sie gingen. Zuletzt kam Chichis Vater auf beide zu er gab Son Goku die Hand während er sagte ,,Ich wünsche euch alles Glück der Welt und pass gut auf meine Tochter auf. Ich freue mich schon darauf endlich Enkelkinder zu haben“ flüsterte er noch mit einem Grinsen.

    Son Goku nickte, nahm Chichis Hand in seine und sagte darauf hin zu Chichis Vater,,Das werde ich hoch und heilig versprochen.“ Chichis Vater grinste und wischte sich eine Träne weg. Dann wandte er sich mit einem Lächeln seiner Tochter zu, er sah sie an und sie lächelte ihm entgegen ,,Ich bin so stolz auf dich meine kleine Chichi aus dir ist wirklich eine hübsche junge Frau geworden. Du bist genauso hübsch wie deine Mama“ sprach er zu ihr und umarmte seine Tochter fest. Chichi sah ihren Vater an ihre Augen glänzten und eine Träne bahnte sich ihren Weg über ihre Wange ,,Danke, Papa ich vermisse sie.” ,,Ich vermisse sie auch mein Schatz” antwortete ihr Vater und drückte sie noch einmal fest an sich.

    Son Goku blickte rücklings auf die Bilder wo sein Großvater und Chichis Mutter drauf waren. Er wünschte sich so sehr, dass sie beide jetzt hier sein könnten. Er kannte ja nicht mal seine eigenen Eltern und nun hatte er niemanden von seiner Familie die ihn so sehen konnten. Ein Lächeln schlich sich über seine Lippen denn er war trotzdem glücklich, so wie noch nie zuvor und dankte seinem Großvater dafür, das er ihn nie aufgegeben hatte und immer für ihn da war *Danke Großvater für alles, ich hoffe du bist stolz auf mich.*

    Der Rinderteufel ließ seine Tochter nun los und gab ihr noch einen Kuss auf die Wange ehe er zu den anderen zurück kehrte. Chichi wandte sich um und sah das ihren Son Goku etwas bedrückte. Sie blickte ebenfalls auf die Bilder und nahm Son Gokus andere Hand in ihre, eine Tränen rannte ihre Wange her runter. Eine Weile standen sie schweigend vor den Bildern. Bis Son Goku die Stille brach und seine Chichi ansah ,,Chichi, deine Mutter wäre stolz auf dich, dein Vater hat Recht du siehst wunderschön aus“.

    Chichi wurde wieder rot als sie in seine Augen blickte und lächelte ihn an ,,Danke Son Goku, du siehst auch gut aus und dein Großvater wäre auch stolz auf dich.” Son Goku hob seine Hand und wischte ihr die Träne von der Wange. Legte seine Hand unter ihr Kinn, beugte sich lächelnd zu ihr runter, küsste sie noch einmal zärtlich. Chichi schlang ihre Arme um seinen Hals und zog ihn noch weiter zu sich runter. Der Kuss dauerte eine Weile wurde schließlich zu einem noch leidenschaftlicher werdenden Kuss, bis sie sich wieder langsam von einander trennten.

    Son Gokus Freunde standen etwas abseits bis Bulma schließlich auf die beiden Liebenden zu ging und sagte ,,Wir treffen uns dann alle am Bratpfannenberg.” Mit diesen Worten verschwand sie mit einem Lächeln und ging an den anderen vorbei. Son Gokus bester Freund Krillin und seine anderen Freunde drehten sich ebenfalls mit einem Lächeln um und liefen schnell Bulma hinterher, bis sie durch die Türe verschwanden. Während Son Goku und Chichi ihnen nachdenklich nachsahen, doch dann nahm Son Goku Chichis Hand und ging nach draußen. Der Platz war wie leer gefegt, sie konnten niemanden sehen alle waren wie vom Erdboden verschluckt. Keine Autos standen mehr vor der Tür nichts, verblüfft sahen sich beide an. Wie sollten sie jetzt zum Bratpfannenberg kommen?. Da fiel Son Goku etwas ein grinsend schnappte er sich seine Frau und rief ,,Jindujun, komm zu mir!.” Chichi strahlte als sie die kleine Überschallwolke sah und Son Goku mit ihr aufstieg, er ließ sie sich vorne hinsetzen, legte seine Arme um ihren Bauch und sie lehnte sich mit ihren Rücken an seinen Bauch. Ein Grinsen schlich sich auf sein Gesicht als er schließlich sagte ,,Jindujun, lass uns langsam zu Bratpfannenberg fliegen.”

    Die kleine Wolke setzte sich langsam in Bewegung flog über Wälder und über das Meer. Dort flog sie etwas tiefer, ab und zu sprangen Delfine heraus spritzten mit Wasser und zauberten Chichi ein Lächeln ins Gesicht ,,Da kommen Erinnerungen zurück” sagte sie leise. Ihre schwarzen glänzenden Haare flogen im Wind nach hinten und verdeckten ab und zu das Gesicht von Son Goku, der sie sich mit einem Lächeln aus dem Gesicht strich ,,Ja, du hast Recht Chichi” antwortete er. Schließlich flogen sie über Städte Chichi drehte sich vorsichtig auf der Wolke um während Son Goku sie fest hielt. Sie saßen sich nun gegenüber Chichi legte ihre Hände auf seine Wangen, zog ihn zu sich um ihn zu küssen Son Goku erwiderte diesen Kuss, beide schlossen ihre Augen und verschmolzen in einem leidenschaftlichen Kuss. Ein warmes angenehmes Gefühl breitete sich wieder in ihnen aus, ihre Herzen schlugen wieder schneller und im selben Takt. Chichi löste ihre Hände von seinen Wangen und legte sie auf seinen Bauch, drückte ihren Mann etwas mehr in die kleine Wolke. Sodass sie wenig später auf ihm lag und vertiefte den Kuss während er sie enger an sich zog, damit sie nicht runter fallen konnte. So lagen sie schließlich noch eine ganze Weile, lösten sich ab und zu um Luft zu holen zum ein und ausatmen um sich dann wieder mit ihren Lippen zu vereinen. Ihre Zunge strich sanft über seine Lippen, während er ihr sofort Einlass gewährte und sie gegenseitig die Mundhöhlen ihrer Partner erkundeten. Ihre Zungen umspielten sich gegenseitig, stupsten sich an und rangen miteinander, bis sie den Bratpfannenberg erreicht hatten, Langsam löste sie ihre Lippen wieder von seinen und sah von weitem schon das Schloss ihres Vaters ,,Wir sind bald da” gab Chichi fröhlich von sich. Son Goku hingegen fragte nur ,,Was schon?” und sah seine Frau an die ihn anlächelte. Er konnte einfach nicht anders sie waren ja noch nicht ganz da, es würde noch eine Weile dauern bis sie am Schloss ankommen würden. Also zog er Chichi, die etwas erschrocken aufquickte wieder zu sich runter. Er legte seine Arme um ihren Rücken, verschloss ihre Lippen mit seinen, drehte sich vorsichtig mit ihr um, indem er sie sanft an sich drückte und legte sich auf sie. Chichi schlang ihre Arme um seinen Hals zog ihn weiter runter und sie verschmolzen wieder zu einem langen immer leidenschaftlicher werdenden Zungenkuss.

    Ende des 2. Kapitels
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2020
  5. CherryS

    CherryS New Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    3. Hochzeitstorte und Hochzeitstanz

    Im Schloss vom Rinderteufel wollten sie die Hochzeitsfeier dann ausklingen lassen also trafen sich alle später am Bratpfannenberg und am Ende der Feier sollte auch noch ein Grillfest stattfinden. Alles war schon vorgeplant. Ein kleiner Tisch war schon mit Geschirr und Getränken gedeckt eine große Torte stand auf dem Tisch gegenüber. “Fehlen nur noch Chichi & Son Goku” sagte der Rinderteufel als er den gedeckten Tisch sah aber das Paar nirgends sehen konnte.

    Die Gäste warteten schon im Esszimmer an einem größeren gedeckten Tisch der mit einer weißen Tischdecke sowie Besteck, Servietten und Tassen bedeckt war. Als Son Goku endlich mit seiner Chichi, die sich an ihn geklammert hatte zu ihnen gelaufen kam. Chichis Vater gab Son Goku ein großes Messer in die Hand und musste grinsen als dieser ihn fragend ansah. Chichi lächelte ebenfalls als sie den verwirrten Blick ihres Mannes sah, nahm die Hand mit dem Messer vorsichtig in ihre und sie drehten sich zum Tisch um wo die große Hochzeitstorte stand. Immer noch grinsend blickte sie ihm in die immer noch fragen aussehenden Augen. ''Lass sie uns gemeinsam an schneiden“ sagte sie schließlich zu ihm. Am Hinterkopf kratzend blickte Son Goku seine Chichi nur an während sie lächelnd seine Hand über die Torte hielt und das Messer langsam hinab gleiten lies. Faszinierend schaute Son Goku immer mit seinen Augen dem Messer folgend, seiner Frau dabei zu wie sie Stück für Stück die riesige Torte in Einzelteile zerschnitt. Als dies geschehen war lies Chichi Son Gokus Hand los und nahm ihn das Messer vorsichtig aus der Hand um es auf den Tisch zu legen. Sie gab ihren Mann noch einen Kuss auf die Wange, dann drehte sie sich zu den Gästen um und rief ,,Das Buffet ist eröffnet" wie auf Kommando fing Son Gokus Magen an laut zu knurren und alle sahen ihn an. Mussten lachen während Son Goku sich verlegen den Bauch hielt und sich wieder am Hinterkopf kratze. Chichi grinste und stellte sich schließlich zusammen mit Son Goku vor die Torte, nahm einen Teller um zwei Stückchen Torte auf diesen zu stellen. Danach führte sie ihren Mann zum großen gedeckten Tisch und schob ihn auf einen Stuhl. Sie grinste ihn an und setzte sich mit einem noch breiteren Grinsen auf Son Gokus Schoß, dieser sah sie nur etwas verwirrt an.

    Wenig später tauchten Son Gokus Freunde ebenfalls mit einem Teller auf und setzten sich lächelnd zu ihnen. Chichis Vater kam etwas später zu ihnen zusammen mit Uranai Baba, beide hatten ebenfalls einen Teller in der Hand. Während Uranai Baba sich an den Tisch setzte stellte der Rinderteufel den Teller nur ab und holte etwas zu trinken für die Gäste um ihnen einzuschenken. Danach blickte er in das Gesicht seiner strahlenden Tochter die gerade dabei war ihren Mann zu füttern dieser tat dasselbe und sie strahlten sich gegenseitig an. Chichi wusste das ihr Son Goku sich mit einem Stück Kuchen nicht zufrieden gab er hatte schon immer einen großen Appetit. Lächelnd stand sie auf und lies ihn wieder zum Tisch gehen wo die Torte stand. Er kam nun mit einem voll gefüllten Teller zurück zu seiner Frau diese stand noch an ihrem Platz und lies Son Goku sich wieder hin setzen, als dieser saß zog er Chichi wieder auf seinen Schoß zurück. Lächelnd schlang er die Kuchenstücke runter und lies sich abwechselnd von seiner Frau füttern. Ab und zu schob er ihr auch ein zwei Stückchen in den Mund bis sie satt war den Rest aß er dann einfach selbst auf.

    Son Gokus Freunde und Chichis Vater beobachteten die beiden lächelnd. Sie freuten sich für das frisch verliebte Ehepaar und hofften das sie ewig glücklich bleiben würden. Nachdem Son Goku nun auch endlich satt war klopfte er sich zufrieden auf den Bauch ,,Du bist ein richtiger Fresssack“ sagte Chichi lächelnd und küsste ihn auf die Wange. Son Goku wurde plötzlich ziemlich rot, schaute seine Frau schmollend an und Chichi fing laut an zu Lachen. Auch die anderen stimmten ins Lachen mit ein, sogar Son Goku nachdem er Chichi ebenfalls einen Kuss auf die Wange gab und sie plötzlich rot wurde. Chichi wandte sich nun ihrem Son Goku wieder zu, er zog sie zu sich und küsste sie noch einmal auf den Mund. Sie erwiderte den Kuss und sah ihm tief in die Augen. Er näherte sich nun ihrem Ohr und flüsterte ihr zu ,,Ich liebe dich Chichi.“ Chichi antwortete ihm mit einem Lächeln ,,Ich liebe dich auch Son Goku“ und zog ihn wieder zu sich um ihn wieder einen innigen und leidenschaftlichen Kuss zu geben. Sie bemerkten nicht wie Bulma und die anderen den Tisch abräumten und das Geschirr in der Küche abwuschen. Dann nach etlich langer Zeit, lösten sich Son Goku und Chichi aus dem Kuss und gingen zu den anderen die sich schon im Schlosssaal versammelt haben.

    Im Schlosssaal warteten schon alle gespannt auf das frisch verliebte Traumpaar. Son Goku und Chichi mussten nun ihren Hochzeitstanz vorführen. Er nahm lächelnd ihre Hand und führte sie auf die Tanzfläche, seine zweite Hand legte er um ihre Taille. Sie hatte ihre Hand auf seine Schulter gelegt und so tanzten sie schließlich über die Tanzfläche. Kurz vorm Ende des Hochzeitstanzes löste Son Goku seine Hand aus ihrer, legte diese ebenfalls um ihre Taille. Er hob Chichi plötzlich hoch und wirbelte sie umher, völlig überrascht von dem Geschehen quiekte diese begeistert auf. Dann ließ er sie langsam wieder runter schaute ihr tief in die Augen sagte zu ihr ,,Du bist das Beste was mir je passiert ist" und gab ihr wieder einen langen und leidenschaftlichen Kuss. Alle Gäste klatschten begeistert und gesellten sich dann ebenfalls auf die Tanzfläche um sich im Takt der Musik zu bewegen. Langsam löste sich das Paar wieder aus dem Kuss, eng umschlungen bewegten sie sich schließlich ebenfalls im Takt der Musik, Son Goku hatte seine Hände an ihre Hüfte gelegt seinen Kopf auf ihren während Chichi ihre Arme fest um seinen Hals geschlungen und ihren Kopf auf seine Schulter gelegt hatte. Beide schlossen ihre Augen, etwas später löste sich Son Goku leicht von ihr, zog sie zärtlich zu sich, legte seine Lippen auf ihre und sie verfielen wieder in einen langen innigen Kuss. Sie genossen diesen traumhaft schönen Moment und bewegten sich langsam im Takt zur Musik. Für sie beide war es als würde die Zeit still stehen und sie vergaßen alles um sie herum, es gab nur nur noch ihn und sie. Beide wünschten sich so sehr das dieser Moment niemals enden würde.
     
  6. CherryS

    CherryS New Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    4. Grillabend am Bratpfannenberg?

    Chichis Vater, Son Gokus Freunde und die anderen Anwesenden wollten dem Paar ihre Ruhe gönnen und gingen schließlich in die Küche um schon für den Abend alles vorzubereiten. Sie sahen noch wie Son Goku mit Chichi an der Hand nach draußen lief und sie dann verschwanden.

    Son Goku und Chichi hatten sich heimlich weggeschlichen, sie schwebten inzwischen im Liebesglück, beide lagen auf der Wiese und genossen einfach ihre Zweisamkeit. Son Goku hatte einen Arm unter Chichis Kopf und einen um ihren Bauch gelegt, sie hatte ihren Kopf sowie ihre Hände auf seinen Bauch gelegt. Nach einer Weile richtete Chichi sich auf, blickte Son Goku verträumt in seine Augen und schluckte ,,Bereust du es, dass du mich geheiratet hast Son Goku?” fragte sie ihn auf einmal. Er sah sie nur mit weit aufgerissenen Augen an und dachte *Wie kommt sie denn jetzt da drauf?* Schließlich richtete er sich auf und nahm Chichi in seine Arme, gab ihr einen Kuss auf die Stirn und antwortete ,,Ich war noch nie so glücklich wie jetzt und mein Körper fühlt sich verdammt warm an wenn ich in deiner Nähe bin. Ich weiß zwar nicht genau was es zu bedeuten hat aber ich bereue es keine Sekunde.” Mit diesen Worten zog er sie wieder zu sich und legte seine Lippen auf ihre. Wieder breitete sich dieses warme Gefühl in seinem Körper aus und sein Herz schlug schneller als beim letzten Mal. *Er ist einfach der Richtige ich spüre es ganz tief in meinem Herzen* dachte Chichi. Auch ihr Herz schlug schneller als sonst, denn ihr ging es genauso wie ihm und das lies sie ihn gleich wissen ,,Ich weiß was du meinst, mir geht es genauso, es ist nur, du hast es mir versprochen und ich habe dich ja förmlich dazu gezwungen dein Versprechen einzulösen” sagte sie auf einmal mit gesenkten Kopf. Son Goku hob ihren Kopf wieder zu sich hoch und sah ihr ernst in die Augen ,,Versprechen hin oder her, mir ist es jetzt egal ob es nur ein Versprechen war, du hast mich zu nichts gezwungen und ich muss sagen, du hast mich schon seit unserer ersten Begegnung verzaubert” sagte er und entlockte ihr damit ein Lächeln. *Ich fühl mich so schwach, ist das Liebe* fragte sich Son Goku als Chichi ihn ohne Vorwarnung gleich wieder nach unten ins Gras drückte, um ihn einen langen, liebevollen Kuss auf den Mund gab und mit ihrer Zunge in die Mundhöhle ihres Mannes schlüpfte. Beide schlossen ihre Augen und genossen diesen leidenschaftlichen Zungenkuss ihre Herzen schlugen immer schneller. Chichi löste sich langsam aus dem Kuss dann stand Son Goku auf reichte ihr seine Hand die sie mit Freuden ergriff und zog sie sanft auf die Füße. Eng schmiegte sie sich an seinen Körper ehe sie sich schließlich auf den Weg zu den anderen machten.

    Lächelnd standen seine Freunde und Chichis Vater vor dem Schloss und warteten schon auf das frisch verliebte glückliche Ehepaar. ,,Hey, da seid ihr ja endlich” rief ihnen Krillin zu und grinste. Gerade als sie alle reingehen wollten sahen sie am Himmel einen schwarzen Punkt auf sie zufliegen. Als die Gestalt näher kam erschraken alle und Chichi krallte sich ängstlich an Son Gokus Anzug fest. Tenshinhan war geschockt, als er sah wer es war rief er sofort den anderen zu ,,Verschwindet schnell”. Doch kaum hatte er dies gesagt stand die Gestalt vor ihm Son Goku löste sich aus den Fängen seiner Frau und drückte sie schließlich schützend hinter sich. Tenshinhan war der erste der etwas sagte ,,Was willst du hier Tao Baibai?.” Dieser lachte nur, streckte seinen Arm aus und sprach ,,Ist das nicht offensichtlich? Ich will Rache an dir und an Son Goku” damit wendete er sich ab und sah zu Son Goku. Son Goku merkte wie Chichi hinter ihm zitterte schließlich warf er Yamchu einen Blick zu, dieser nickte und zog Chichi weg obwohl sie sich mit Händen und Füßen wehrte. Tenshinhan warf Lunch ebenfalls einen Blick zu als diese zu ihm laufen wollte. Ein Windhauch kitzelte Lunchs Nase und sie musste kräftig niesen, ihre blauen Haare waren plötzlich blond, sofort zückte sie eine Kanone und schoss mit den Worten ,,Mach das du weg kommst oder ich schieße dir nen Loch in deinen hässlichen Cyborg Schädel, und wage es nicht nochmal meinem Mann zu verletzen” auf den Feind während Son Goku und die anderen in Deckung gingen.

    Lunch konnte sich noch sehr gut daran erinnern als dieser schmierige Cyborg Tenshinhan mit einem Messer am Oberkörper verletzte und dafür wollte sie nun Rache nehmen. Tao Baibai schien etwas geschockt zu sein als sich die Haarfarbe der Frau änderte, er wollte gerade auf Lunch schießen als sich Tenshinhan vor ihn stellte und seinen Cyborgarm festhielt. ,,Wage es ja nicht, meiner Frau etwas zu tun, das ist ein Kampf zwischen dir und mir, sie hat nichts damit zu tun” knurrte er wütend. Son Goku rief den anderen zu ,,Schnell ihr müsst von hier verschwinden es ist zu gefährlich”. Bulma rannte schnell nach drinnen verstaute alles was sie greifen konnte in Kapseln ging wieder nach draußen dort warf sie eine Kapsel auf den Boden und ein Gleiter erschien. Chichi wollte zu ihrem Son Goku laufen doch Yamchu hielt sie fest und zog sie hinter sich her, außer Tenshinhan und Son Goku stiegen alle Freunde und der Rinderteufel in den Gleiter. Lunch warf Tenshinhan und Son Goku noch einen Blick zu ehe sie schrie ,,Macht ihn fertig und kommt ja lebend zurück.” Krillin schrie ebenfalls den beiden zu ,,Seid vorsichtig und passt auf euch auf.” ,,Am besten fliegen wir zu uns meine Eltern die würden sich freuen” rief Bulma ihnen noch zu. Son Goku nickte und konnte Chichis Stimme hören als sie ,,Son Goku” rief, er drehte sich zu ihr um und sah das Tränen ihre Wangen runter liefen ehe sie im Gleiter verschwand dieser sich schloss und abhob. ,,Chichi” flüsterte Son Goku und ballte seine Hände zu Fäusten. Noch im wegfliegen konnten sie beobachten wie Tao Baibai eine Kugel abschoss welche direkt auf Son Goku zu flog. Dann hörten sie nur noch einen lauten Knall und sahen wie das Schloss in Flammen aufging, geschockt entfernten sie sich von dem Ort. Auch die anderen Gäste die mit ihren Fahrzeugen da waren fuhren schnell weg alle Richtung Capsule Coperation.


    Auf dem Weg zur Capsule Coperation

    Yamchu flog den Gleiter während Bulma Chichi tröstete ,,Warum, kann nicht mal zu unserer Hochzeit alles normal sein? Erst dieser Piccolo und jetzt auch noch dieser dämliche Cyborg” schluchzte Chichi in Bulmas Armen. Bulma und die anderen wussten nicht was sie sagen sollten auch Lunch war nicht nach reden zu mute sie hoffte nur das Tenshinhan und auch Son Goku heil zurück kommen. Der Rinderteufel sah seine Tochter an und meinte ,,Sie werden es schaffen dann könnt ihr in Ruhe eure Hochzeit weiter feiern”. Bulma antwortete darauf ,,Genau Son Goku und Tenshinhan werden ihn zusammen vernichten” sie wandte ihren Blick zu Lunch die nachdenklich am Fenster saß und hinaus schaute. Lunch war schon eine interessante Frau mal lieb und manchmal konnte sie richtig durchdrehen aber das lag nun mal daran das sie sich bei jedem Nieser verwandelte. Schließlich kamen sie wenig später an ihrem Zielort an. Bulmas Mutter Mrs. Briefs und Bulmas Vater kamen aus dem Haus gerannt als sie hörten wie ein Gleiter und wenig später Autos vor der Türe hielten. Son Gokus Freunde und der Rinderteufel stiegen schließlich aus dem Gleiter bis auf Bulma und Chichi. Chichi weinte immer noch in Bulmas Armen als diese sie langsam aus dem Gleiter führte. Mrs. Briefs rannte sofort zu ihnen *Wie konnte so eine hübsche Braut bei so einer schönen Sache so schlimm weinen* fragte sie sich, als sie schließlich bei den beiden Mädels angekommen war. ,,Was ist hier los und wo ist Son Goku, er hat doch nicht ...?” doch weiter kam Mrs. Briefs nicht denn Chichi brach noch mehr in Tränen aus und sackte schließlich zu Boden. Bulma half ihr wieder auf gab ihren Eltern sowie ihren Freunden und den anderen Anwesenden ein Zeichen das sie mit kommen sollten. Alle folgten ihr schließlich in die CC und dort erzählte Bulma ihren Eltern schließlich was geschehen war bevor sie hier her kamen. Mrs. Briefs war geschockt *Wie konnte ich nur denken das der süße Son Goku einen Rückzieher macht?* fragte sie sich selbst und konnte nun verstehen warum Chichi so traurig war, sie sah das Bulma Chichi immer noch in ihren Armen hielt während diese sich ausweinte. Auch Lunch war abwesend sie weinte zwar nicht aber Angst um Tenshinhan hatte sie trotzdem.

    Nach dem Schock hatten alle beschlossen die Hochzeitsfeier in die CC zu verlegen, da das Schloss des Rinderteufels völlig zerstört worden war. Um dort schnell alles aufzubauen und da das Wetter ja nun schön war beschlossen sie draußen weiter zu feiern. Bulma bereitete zusammen mit ihrer Mutter, Lunch und ein paar anderen Frauen das Abendessen für den großen Grillabend vor. Muten Roshi war dabei die Frauen zu beobachten während diese das Essen zu bereiteten und fing sich ab und zu mal eine Ohrfeige ein, da er seine Hände nicht bei sich behalten konnte, manchmal hinterließen sie auch eine rote Hand an seiner Wange. Yamchu und Tenshinhan halfen Bulmas Vater beim rausholen der Bänke, Stühle und beim Grill aufbauen. Während Krillin und ChaoZu Getränke holten und andere Freunde von Son Goku sich um das decken des Tisch kümmerten. Chichi saß mit ihrem Vater auf einer Bank und weinte um ihren geliebten Ehemann ,,Son Goku” flüsterte sie und sah in den Himmel. Wenig später kam Bulma raus und sah die weinende Chichi mit ihrem Vater sitzen. Bulma tat es leid das ihre Freundin jetzt wieder leiden musste denn auch sie machte sich Sorgen um die beiden Kämpfer. Sie wollte das diese Hochzeit für das Paar unvergesslich wird und nun musste sich Son Goku auch noch während der Hochzeit mit Gegnern auseinander setzten die ihn töten wollen. Schließlich fasste sie einen Entschluss sie drehte sich rum und ging in ihren Arbeitsraum, dort überlegte sie wie sie es schaffen könnte das es doch noch eine schöne Hochzeit für ihren besten Freund und seine Frau werden könnte schließlich hatte sie eine Idee es musste nur am Ende klappen und so machte sie sich an die Arbeit ihrer neuen Erfindung.