(V/B)- Anfang einer Liebe

sunnygirl

New Member
hallo,
das ist meine erste ff, ich versuche sie gut zu schreiben.

Autor: sunnygirl
Titel: (V/B)-Anfang einer Liebe
Teile: Viele
Genre: Romantic
Pairing:Vegeta und Bulma

Explosion:



Die Sonne strahlt das riesige Gebäude der C.C. an. Eine türkishaarige junge Frau wurde von den Sonnenstrahlen die ihr ins schlafende Gesicht fielen geweckt. Ihr verschlafender Blick wanderte zur Uhr.

"WAS, schon 10:00 Uhr, verdammt!" schrie sie während sie aus dem Bett kletterte und zu ihrem begehbren Kleiderschrank schwankte. <Wieso war denn Prinz hochwohl geboren noch gar nicht hier um mich zu wecken?> dachte sich Bulma.

Als sie fertig geduscht und angezogen war, begab sie sich nach unten in die Küche. Dort saß bereits ihre Mutter und trank einen Kaffee. "Guten Morgen Mama." begrüßte Bulma ihre Mutter. "Oh guten morgen mein Schatz, hies setz dich und trink einen Kaffee." sagte Mrs.Briefs und lächelte ihre Tochter an.

Die blauäugige nahm das Angebot dankend an. Auf einmal ertönte ein Ohrenbetäubender Knall durch die C.C. <Vegeta!> dachte sich Bulma nur und rannte sofort raus in den Garten. Und wie gewusst wurde der Gr. durch eine Explosion gesprengt.
Alles war mit Staub belegt und als dieser sich behebte sah man einen Schutt aus Trümmern.

"VEGETA! Vegeta wo bist du?" Bulma war voller Sorge und tränen aufgelöst suchte sie in den Trümmern nach dem Prinzen. Sie kniete sich hin und fing an durch die Felbrocken zu suchen.<Vegeta, nein bitte nicht.>
Plötzlich erstreckte sich eine Hand zwischen dem Geröll in die Höhe.

Vor Schreck fiel Bulma nach hinten.Vor ihr tauchte ein schwerverletzter Vegeta auf. "Was willst du Weib, ich komme schon allein zurecht." "Gott sei Dank, du lebst." "Na was hast du denn gedacht?" langsam stüzte sich Vegeta auf und blickte Bulma an.
"Bist du Blind, du bist schwerverletzt!" gab Bulma von sich während auch sie sch aufrichtete.

"Quatsch sieht nur so aus, jetzt verschwinde." Bulma ballte ihre Hand zu einer Faust und ihre Mimik verzog sich finster. "Spinnst du! Übrigens hättest du bei nahe unser Haus mit in die Luft gejagt!" Vegeta juckte ihre Wut nicht im geringsten. "Na und, mir doch egal Weib."

Nachdem Vegeta dies sagte fiel er zu Boden. "Vegeta!" Bulma kniete sich neben ihn und legte seinen Kopf auf ihren Schoß. Tränen funkelten in ihren Augenwinkeln.
"Vegeta sag doch was." Vegetas Blick wanderte zu ihrem sorgenvollen Gesicht. <Sie sieht so schön aus.> dachte er sich. "Mach dir keine Sorgen, ich packe das schon." dann wurde er bewusstlos.

"Halte durch." Bulma blickte sich um, doch niemand war zu sehen um zu helfen. Sie muss ihn dringend versorgen sonst sieht es schlecht für ihn aus. Also gab es nur noch einen Ausweg."HILFE!!!!"
 

KingJohnson

is back in ACTION!
huhu,

Die Story klingt vielversprechend. Naja über deinen Schreibstil lässt sich bei der Kürze des Posts wenig sagen, warten wir mal längere Posts ab.
Inhaltlich kann man auch noch nicht viel Sagen, aber das wird sich hoffe ich bald ändern, wenn die Teile länger werden. Das liest sich so wie in der Serie als Vegeta im Raumschiff mit dem Gravitomat trainierte und das Raumschiff explodierte. Wahrscheinlich ist das auch die Szene. Bin mal gespannt, was du daraus machst, auch wenn es schon etliche V/B - FFs in diesem Forum gibt, werde ich hier auf jeden Fall erstmal dranbleiben. ich will sehen, wie sich das entwickelt.

Ach übrigens bei deinen obigen Angaben fehlt der Disclaimer. ;)
 

Bra-chan15

Chibi Chibi
Okay, tschuldige, aber das muss jetzt sein.
Ersteinmal grundsätzlich: Du hast extrem viele Rechtschreibfehler in deinem Text, ein Kritikpunkt, der sich defintiv vermeiden lässt, wenn man den Text zumindest schon mal durch ein Rechtschreibprogramm haut, oder aber vielleicht selber nochmal liest, bevor man postet.
Dann solltest du dir die Zeichensetzungsregeln nochmal genauer anschauen, insbesondere jene der wörtlichen Rede.

Kommen wir zum Inhaltlichen:
Wow, wie zum tausendsten Mal (! und ich denke, du wirst einige B&V FFs gelesen haben, um zu wissen, dass ich rechte habe) explodiert der GR.. welch grandiose Überraschung für den Leser.. Nein im Ernst, der Sinn darin, eine Geschichte zu schreiben, ist es, seine Kreativität spielen zu lassen, nicht etwas zu kopieren, was schon tausend Mal zu lesen war.
Dann solltest du das, was du schreibst, vielleicht auch mal mit Inhalt füllen. Beschreibungen--> NEBENSÄTZE- so etwas gibt es. Du reihst alles nacheinander. Bulma verschläft, Bulma frühstückt, Bulma hört einen Knall, Vegeta benimmt sich wie ein Arsch (sry) und kippt um. Das wars-die fünf Sätze mehr, die du hast, machen daraus aber keine Geschichte. Und auch wunderbar, erst ist Vegeta ätzend, denkt aber gleich danach, wie hübsch Bulma ist- Zusammenhang?

Ganz im Ernst, wir haben alle mal klein angefangen, aber gerade deswegen bin ich jetzt so harsch- ich halte nichts davon, anderen Honig ums Maul zu schmieren .. du kannst dich verbessern, aber das nur, wenn du nicht schon wieder ein Klischee ausarbeitest, sondern dir was eigenes einfallen lässt.

Lg,
Bra
 

Trunks- Lover 66

Princess of dreams..~
Guten Morgen =)

Das ist ja schön, dass du nun auch eine FF begonnen hast.
Da hab ich mir deinen ersten Teil natürlich gerne durchgelesen ^^
Vor allem, wo Vegeta und Bulma ja eh mein Lieblingspairing ist *g*

Für den Anfang war der Teil wirklich nicht schlecht, nur vielleicht
ein wenig kurz.
Weiterhin hättest du die Situationen besser beschreiben können
und vielleicht auch ein paar mehr Gefühle reinbringen können.
Aber das war´s dann auch schon wieder an Kritik ^^

Ansonsten hat mir der Teil wirklich sehr gut gefallen.
Ich bin gespannt, was da noch alles kommt und wie die Geschichte
weitergeht.

Viele liebe Grüße, deine T-L
 

Vegela

FINAL FLASH
hallo erst mal
habe mir deine ff oder eher gesagt deinen ersten teil auch mal durch geschmögt
und ich jann mich ert mal nur johnsons kommi anschließen.
der teil ist noch zu kurz um schon näheres zu sagen. aber der anfang war schon mal sehr gut.
dein schreibstil ist noch zu ungenau aber ich denke mal in den darauf folgenden teilen, wo ich auch hoffe,
das sioe länger werden, man es genauer sagen kann. aber bis jetzt net schlecht.
aber ich kann dir schon weil sagendas du die charas schon sehr gut getroffen hast.
vor allem der gedanklich satz von vegeta fand ich voll süß. ich glaube da fngt er schon an sich in bulma zu verlieben, aber wir kennen ja seinen stolz. den muss er erst mal aus den weg schieben, um sich das einzugestehen. bis jetzt sieht man ja nur wie stur der wieder ist.
auf jeden fall, auch wenn es nur so kurz war, haste schon mal einen guten anfang gemacht.
RSF waren nur kleine da aber die erschweren das lesen nicht, deshalb mecker ich da net rum.
freue mich schon wenn du weiter schreibst, werd die story auch weiter verfolgen.
 

sunnygirl

New Member
Schön das meine ff wenigstens gelesen wird.
Ich weiß den Anfang gibt es schon bei etlichen FF's aber ich finde der gehört einfach mit dazu.
Aber Kritik ist gut, so weiß ich was ich verbessern kann und werde.
Ich werde heute noch weiterschreiben.
Und danke für eure Beiträge.

LG
 

sunnygirl

New Member
Vergangenheitsträume

("")-sagen
(<>)-denken
(***)-träumen

Vergangenheitsträume

In der Westlichen Haupstadt sah das Grundstück der Capsul Corporation aus, als hätte hier gerade ein Tornado sein Unwesen getrieben. Nach dem lauten Schrei von Bulma, kam sofort ihre Mutter angelaufen. Ihr sonst so fröhliches Lächeln verschwand schlagartig. Der immer strahlend grüne Rasen, um den sie sich stets gekümmert hatte, sah verbrannt aus. Die Luft vermischte sich mit dem Staub und es viel ihr schwer zu atmen. Der gesamte hintere Teil des Gartens war mit sämtlichen einzelteilen des Gr. versehen. Und Mitten in den Trümmern saß Bulma, sie wirkte so verzweifelt und besorgt um die Person die sie im Arm hielt, Vegeta. Sein lebloser Körper sah schwer zugerichtet aus.

Das es so schlimm ist, hätte Mrs. Briefs nicht gedacht, deshalb ist sie auch erst gar nicht ihrer Tochter gefolgt. Sofort erblickte Bulma ihre Mutter, die mit einem geschockten Blick zu ihnen sah. Es viel ihr sichtlich schwer, wegen der verschmuzten Luft zu reden, da der Staub ihre Lunge belegte. Doch es ging hier schließlich um das Leben Vegetas. "Mama jetzt hilf mir doch, wir müssen ihn schnell ins Krankenzimmer bringen." brachte sie schließlich heraus. Ohne ein weiteres Wort zu sagen lief sie zu den beiden. Mrs. Briefs nahm Vegetas Beine und Bulma seinen Oberkörper, doch es musste schnell gehen da sich die Situation von Vegeta immer mehr verschlimmerte.

Im Zimmer angekommen legten sie Vegeta behutsam auf das frischbezogene Krankenbett. "Mama, hol sofort den Artzt, beeil dich." befahl sie. Da Bulma Erfahrungen mit schweren Verletzungen hatte und sogar einiges in einem Kurs gelernt hatte wusste sie was zu tun ist.
"Natürlich." und schon verschwand ihre Mutter zum nächst besten Telefon und verständigte den Artzt.

"Jetzt mach blos nicht schlapp Vegeta." flüsterte Bulma leise während sie sämtliche Monitore zur Überwachung von Vegetas Zustand anschaltete und ihn daran anschloss. Dann nahm sie eine Beatmungsmaske und setzte sie vorsichtig auf Vegetas Gesicht auf. Schon hörte man sein schwaches dennoch gleichregelmäßiges Atmen.
Somit blieb die Gefahr das er vieleicht an seinen Quetschungen ersticken könnte aus, da er mit ausreichendem Sauerstoff versorgt wird.

Doch seine äußeren Verletzungen sahen mehr als schlimm aus. Unzählige Schürfwunden und Blutergüsse verzierten seinen Körper.
<Hoffentlich, ist der Artzt bald da, Vegeta darf nicht sterben. Auch wenn er immer arrogant und nur an sich selbst interesiert ist, hat er auch seine guten Seiten, da bin ich mir sicher.>

Vegeta träumte, von sich als kleines Kind, als wäre er da gewesen und würde alles nochmal durchleben, Erinnerungen die er längst verdrängt hatte oder zumindest versucht. Nur verstand er nicht wieso sie gerade jetzt zum Vorschein kamen. Dieses Geschehen trug dazu bei, das er heute so ist wie er ist.

***Eine leise sanfte Stimme erfüllte den Raum, so liebevoll gesprochen. Vegeta hatte so ein warmes Gefühl ums Herz und er fühlte sich so geborgen bei der Frau die ihn fest im Arm hielt. Sie sah wunderschön aus. Sie hatte lange Pechschwarze Haare und dieselbenfarbigen Augen.
Plötzlich überfiel eine andere, tiefe und kräftige Stimme diese der Frau. "Es ist Zeit, wir müssen zu General Freezer." erklärte der Mann mit dem dunkel braunen Haaren und ebenfalls braunen Bart. Er trug einen roten Umhang der bis zum Boden ragte. Und darunter trug er eine Rüstung. An der linken Seite seiner Brust erkannte man ein Wappen.

"Aber Vegeta, bitte, kannst du denn nicht irgendwas tun?" fragte die zierliche Frauenstimme, und hoffte auf eine positive Antwort, doch vergebens. "Es tut mir leid Kira aber es geht nicht anders, Freezer will auch dich sehen." Eine einzelne Träne lief der Frau über ihr wunderschönes Gesicht. König Vegeta beugte sich zu seiner Gemahlin nieder und strich ihr sanft die Träne aus dem Gesicht. "Wir schaffen das schon." ermututigte er sie. Er selber hatte ein ungutes Gefühl wenn er daran dachte das Freezer, diesmal nicht nur ihn sondern auch seine Familie sehen will. <Was hat diese Bestie nur vor, wenn ich das wüsste.> dachte er im Geheimen bei sich.

Nun verschwamm das Bild und ein neues zeigte ihn wie er etwas aufgeregt die Hand seiner Mutter hielt und neben seinem Vater stand vor seinem schlimmsten Albtraum, das Grauen höchstpersönlich, Freezer. Sie befanden sich in einem großen leeren Raum mit unzähligen Fenstern. Wenn man durch eines dieser Glasscheiben blickte erkannte man das sie sich im Weltall befanden. An einem großen aus Stahl gebauten Eingang, standen zwei Wachen und verfolgten die Situation.
"Schön euch zu sehen Königsfamilie." begrüßte die kaltblütige Echse mit einem widerlichen Grinsen im Gesicht."Mich erfreut Euer sehen ebenfalls Meister Freezer." log der König mit einer anschließenden Verbeugung.

Seine Frau und sein Sohn taten es ihm mit leichter Verzögerung gleich.
"Na wen haben wir denn da?" grinste das Ungetüm und blickte in das ängstliche Gesicht Kiras. "Tritt näher." befahl Freezer. Kira wollte seinem Befehl folgeleisten doch als sie gehen wollte spürte sie einen Widerstand der sie zurück hielt.
Sie blickte zu ihrer Hand und erkannte das ihr kleiner Sohn Vegeta diese nicht loslassen wollte.

Sie beugte sich zu ihrem Sohn runter und kniete vor ihm. Die folgenden Sätze die sie dem kleinen Vegeta erzählte, hatte er nie vergessen, nur irgendwo in einem dunklen Ort seiner Gedanken vergraben. "Hey mein kleiner Prinz, du kannst mich loslassen. Egal was passieren wird, ich liebe dich. Mein Sohn. Du wirst hier heil rauskommen vertrau mir." Sie strich mir einer Hand über seine Wange und lächelte.
"Verprich mir das du eines Tages eine Frau glücklich machen wirst, die du liebst und die dich liebt, hörst du?" sprach Kira liebevoll.
Schwach nickte der Prinz. Was sollte das, wieso sagte seine Mutter sowas? der kleine Prinz verstand seine Mutter nicht aber wollte auch nicht weiter fragen. "Ich liebe dich auch Mama." flüsterte Vegeta.

Die Königin umarmte ihren Sohn. "Merk dir zu lieben ist keine Schwäche sie macht dich stark vergiss das nie. Egal wo ich sein mag, ich bin immer in deiner Nähe mein Schatz." Mit den Schlussworten gab sie ihrem Sohn noch ein Kuss auf die Stirn, dabei schossen ihr Tränen in die Augen. Schwerfällig löste sie sich von ihm und stand auf. Dann blickte sie zu ihrem Gemahlen. "Ich liebe dich Vegeta." "Ich liebe dich auch Kira."
Der König umarmte sie, spürte das letzte mal ihre Nähe, die er so liebte.

"Wie rührend wirklich, aber ich habe nicht ewig Zeit, also wird's bald!" sagte der Tyrann in einem schroffen Ton. Kira erschrak und ging zitternd zu Freezer. Ihr Herz schlug schneller als gewohnt. Und das grinsende Gesicht Freezers versetzte ihr ein Adrenalinstoß. "Na meine hübsche, dann sag mal zu deiner Brut auf nimmer Wiedersehen." Erklärte Freezer und gab seinen Wachen ein bestimmendes Handzeichen. Die Königin verstand nicht wirklich was er meinte, doch als sie sah das die Wachen grinsend auf sie zuging wusste sie es, hatte aber keine Zeit mehr etwas dagegen zu tun.
"NEIN!!!" schrie König Vegeta, doch es war schon zu spät. Die Wachen haben bereits zu ihren hinterhältigen Angriff angesetzt und Kira getötet.

"MAMA!" schrie der kleine Junge und weinte bitterlich.***

Mittlerweile war der Artzt schon da und hatte Vegeta gründlich versorgt. Er hinterließ viele Medikamente gegen Schmerzen und zur schnelleren Heilung, da Vegeta Rippenbrüche und Quetschungen erlitt. Bulma bestand darauf Vegeta in der C.C zu lassen, da ein Transport in das Krankenhaus zu anstrengend wäre. Stunden verbrachte sie nun neben seinem Bett, und hoffte das er schnell Gesund und wieder aufwachen würde. <Der Artzt meinte, das du zurzeit in einem Komaschlaf verfallen ist, es könnte dauern bist du wieder aufwachst. Aber du musst aufwachen, wer soll mich sonst anschreien, und wem soll ich dann ständig den Gr. reperieren.> sprach sie in Gedanken zu ihm.

Auf einmal merkte sie wie Vegeta unruhig wurde. Sie legte einen kalten Lappen auf seine brennend heiße Stirn. Dann setzte sie sich neben ihn aufs Bett.
"Schschsch." versuchte Bulma ihn wie ein kleines Kind zu beruhigen.
"Mutter." kam es gequält leise aus seinem Mund.
"Nein." sprach er immer und immer wieder.
Bulma legte sich neben ihn und umschloss den Prinzen mit ihren Armen und legte ihren Kopf auf seine muskulöse Brust. Bis sie durch seinen beruhigenden Herzschlag einschlief.

Da ist auf einmal wieder dieses warme Gefühl das ihn umgibt und festhielt. Doch es war nicht wie bei seiner Mutter. Ein unglaublich schöner Duft stieg ihm in die Nase, es roch nach frischen Blumen.
Es erinnerte ihn an was vertrautes. Bulma, genau, es ist eindeutig ihr Duft den er immer riechen konnte wenn sie in seiner Nähe war.

Sie hielt ihn gerade fest, bietet ihm Schutz. Sie gab ihm das Gefühl das er nicht alleine war.
 

KingJohnson

is back in ACTION!
*hust*
Eigentlich bin ich ja kein Fan von B/V pairings, weil es das schon zu Genüge hier im Forum gibt. Dennoch werde ich auf jeden Fall den nächsten Teil lesen weil ich wissen will, wie das weitergeht.
So nun ertmal zum Negativen:
Du hast einige Rechtschreibfehler, Zeichensetzungsfehler und ich habe auch ein paar Tempusfehler entdeckt. Du schreibst im Prätäritum also halte dich auch dran. (Ja, ich weiß aller Anfang ist schwer, doch ich will dazu beitragenm, dass du dich verbesserst. Das geht aber nur, wenn ich dich mit Fehlern und anderen Kritikpunkten konfrontiere. Also, nun erstmal zu den ganzen Fehlern, die ich gefunden habe.

Das es so schlimm ist, hätte Mrs. Briefs nicht gedacht, deshalb ist sie auch erst gar nicht ihrer Tochter gefolgt.
In diesem Satz sind sogar mehrere Fehler. Einmal, dieses "Das" wird mit zwei "s" geschrieben, da es kein Relativsatz ist. Da du in der Vergangenheit schreibst, heißt es statt "ist" "war".
Vegeta träumte, von sich als kleines Kind, als wäre er da gewesen und würde alles nochmal durchleben, Erinnerungen, die er längst verdrängt hatte oder zumindest versucht.
als erstes nach Erinnerungen kommt ein Komma, da ein neuer Satz anfängt, ein Nebensatz. Wieder mal die Zeit...wenn du in der Vergangenheit schreibst heißt es "versuchte".
Nur verstand er nicht, wieso sie gerade jetzt zum Vorschein kamen.
Entweder Komma vergessen oder du wusstest nicht, dass hier der Hauptsatz endet und ein Nebensatz beginnt, aber ich tippe eher aufs erste. Ist aber nicht weiter schlimm.
Dieses Geschehen trug dazu bei, das er heute so ist wie er ist.
ich würde diesen Satz anders schreiben, weil du am Ende wieder im Präsenz angelangt bist. "Dieses Geschehen hatte dazu beigetragen, dass er heute so war, wie er war."
Nun verschwamm das Bild und ein neues zeigte ihn, wie er etwas aufgeregt die Hand seiner Mutter hielt und neben seinem Vater stand vor seinem schlimmsten Albtraum, das Grauen höchstpersönlich, Freezer.
Also, es heißt "ihm" und danach kommt ein Komma, weil wieder einmal ein Nebensatz folgt, dessen Verb am ENDE zu stehen hat. Also: ...und neben seinem Vater vor seinem schlimmsten Alptraum, dem Grauen höchstpersönlich, Freezer stand.
"Mich erfreut Euer sehen ebenfalls Meister Freezer." log der König mit einer anschließenden Verbeugung.
Mich erfreut es ebenfalls, Euch zu sehen, Meister Freezer", log der König mit einer anschließenden Verbeugung. <---So würde jeder den Satz verstehen.
Der Artzt meinte, das du zurzeit in einem Komaschlaf verfallen ist, es könnte dauern, bist du wieder aufwachst. Aber du musst aufwachen, wer soll mich sonst anschreien, und wem soll ich dann ständig den Gr. reperieren.
wieder ein "das"-fehler. Auch hier wieder mit doppel-s. Hum, "ist" oder "bist", was ist die zweite Person? Dann ein Kommafehler nach "dauern". Danach das "bist", da dies kein Verb ist sondern ein Anfang eines Nebensatzes, denke ich eher, dass du "bis" meinst... Und zu guter Letzt noch "reperieren". Wenn ich mich recht erinnere wird das "reparieren" geschrieben.

So nun kommen wir zum Positivem und zur Story:
Abgesehen von den ganzen Fehlern, habe ich mich in den Traum gut reinversetzen können. Ist dir sehr gut elungen, allerdings würde ich gerne noch wissen wieso die dumme Echse Freezer Vegetas Mum hat rösten lassen.
Naja des Weiteren kann ich noch immer nicht viel zur Story sagen, weil nichts passiert ist und der Teil auch nich sonderlich lang war. Aber dein Schreibstil hat was, ist zwar noch nicht perfekt, aber da steck auf jeden Fall Potential und Talent drinnen. Bin mal gespannt wie sich das hier entwickelt und wie du dich entwickelst.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen mit meiner Negativen Kritik weiterhelfen, auch wenn sie nur aus Fehlerverbesserungen besteht. Aber wenn da so viele Fehler drin sind, erschwert das das Lesen ungemein. Und du willst doch sicherlich zufriedene Leser haben, oder? Streng dich an und gib nicht auf :)

lg
 

SSJSmarti

Saiyan Pride [Mod]
@sunnygirl: Wenn Du sowieso vorhast am gleichen Tag noch etwas zu Posten, dann behalte Dir bitte
solche Zwischenkommentare wie den vor dem letzen Post vor.
Das sind nämlich unnütze Doppelposts und verboten.

Wenn Du ein neues Kapitel on stellst, dann kannst Du auch im gleich Post auf die Userkommentare antworten.


@all: Lest Ihr eigentlich die Kommentare der anderen User? Ich meine, Bra-chan ist die einzige die hier einen
ehrlichen und hilfreichen Kommentar hinterlassen hat, aber der scheint einfach überlesen zu werden.
Wäre sie mir nicht zuvor gekommen, wäre es dann wohl an meiner Stelle gewesen hier mal ehrlich zu kommentieren,
dafür danke ich Channü und hoffe, es wird sich mal ein Bisschen an ihrer Kritik orientiert. Denn nur dadurch kann sich
ein Autor auch verbessern.


Smarti
 

Vegela

FINAL FLASH
so habe deinen neuen teil gelesen und ich bin sehr zufrieden sogar mehr als das
der teil hat mir sehr gefallen.

ich fand es sehr schön wie sich bulma um ihn gekümmert und gesorgt hat. da er kennt man wirklich die aufkommende
liebe zu vegeta. aber auch bei vegeta merkt man immer mehr das er sich in bulma verliebt.
auch der traum war sehr gut gemacht. da ich ja könig Vegeta eigendlich net leiden kann, fand ich es sehr gut, wie du ihn neschriebn hast. als liebevollen ehemann und vater und net als diesen aroganten eisklotz, der er ja immer ist. da merkt man richtig wie sehr er seine frau liebt und vorrausahnt das sie sterben wird und er nichts dagegen machen kann. war schon ein wenig traurig das Vegeta´s mutter sterben musste. deshalb frage ich mich wie KingJohnson warum eigentlich ? aber ich denke mal das du es im laufe der ff und noch erklren wirst.
auch den die sätze die Kira zu vegeta sagt fand ich sehr schön. da sieht man auch wie sehr sie ihren sohn liebt.
man hat ja auch gesehen das sie sterben wird.
ich bin auch der meinung das gefühle zeigen und zu empfinden keine schwäche ist, sondern einen stark macht.
ich glaube aber dadurch das er sich in seinem fiebertraum daran erinnert wird er auch zu gänglicher für bulma und wird bestimmt bald auch mit ihr zusammen kommen. ich finde einfach das die beiden ein traum paar sind.

so jetzt komme ich zum loben. der teil war sehr schön lang. jetzt erkennt man auch mehr deinen schreibstil und ich muss sagen der ist schon sehr gut. der gefällt mir jetzt schon. aber ich denke je öfters du ff´s schreibst um so ausgefallener und besser wird er noch. auch die formulierung war auch schon sehr gut. genau wie schon im ersten teil fand ich deine formulierung schon gut. auch die charas und die umgebung hast du sehr gut getroffen. du zeigst sehr schön die gedanken und gefühle der charas. das merkt man regelrecht. also du wirst auf jeden teil immer besser.
Die RSF wurden ja schon von Johnson angesprochen deshalb sage ich dazu nix mehr. kann ja jeden passieren das sich da fehlerchen reinschleichen beim tippen. und probleme beim lesen hatte ich eigendlich nicht gehabt.
auf jeden fall haste sehr gut geschrieben und ich werde deine story weiter verfolgen du hast auf jedenfall das talent einen neugiereig auf mehr zu machen und sehr spannend zu schreiben.
mach immer weiter so.
 

Linchen

New Member
hallöchen sunnygirl
ich bin gerade eben auf deine ff gestoßen und muss sagen, dafür dass das deine erste ff ist,
schreibst du sie wirklich gut. =)
ich hab schon viele b/v storys gelesen die wirklich super waren und hab deswegen da auch so meine ansprüche...
Trotzdem finde ich deine ff bis jetzt ziemlich interessant. Dass sie so anfängt, wie die meisten ist meiner Meinung nach nicht schlimm,
solange deine Handlung im weiterem Verlauf an Kreativität und Individualität zunimmt und sich von den anderen Geschichten abhebt.
Deinen Schreibstil mag ich auch.

Allerdings solltest du wirklich auf die Zeit achten, in der du schreibst...wenn du mitten in einem Satz 2 verschiedene Zeiten einbringst kann das echt verwirrend sein.
Die Rechtschreib-,Komma- und Grammatikfehler hat KingJohnson schon ausführlich erwähnt, deswegen werd ich sie hier auch nicht mehr ansprechen.
Aber bitte achte bei deinen nächsten Post besser darauf, dann lässt sich die Geschichte einfach besser lesen (als sowieso schon;) )

Ich freu mich schon sehr auf den nächsten Teil und hoffe du schreibst bald weiter :)
Liebes Grüßle Linchen
 

sunnygirl

New Member
Hallo,
Ich weiß ich habe schon lange nicht mehr geschrieben aber hier ist der neue Teil.


Die ganze Westliche Hauptstadt war in den rötlichen Farben des Horizontes getaucht. Über die hälfte der Bewohner fuhren zur Arbeit und landeten schließlich im Berufsverkehr. Andere wiederum schliefen noch seelenruhig in ihren Häusern. So auch Bulma und Vegeta die in dem selben Bett die Nacht verbrachten. Nichts ahnend erwachte Vegteta aus seinem Tiefschlaf. Sein Blickfeld war noch verschwommen, doch mit der Zeit wurde seine Sicht immer schärfer. Langsam stützte er sich auf und war überrascht Bulma bei sich im Bett zu sehen. <Was macht die denn hier?> fragte er sich. Schleichend kam seine Erinnerungen an den Traum zurück. <Ich hatte also Recht, sie war die ganze Zeit hier.> Einen Moment lang sah er sie an. Bis er mit dem Kopf schüttelte und Bulma nicht gerade sanft an der Schulter rüttelte. Langsam öffnete sie ihre Augen. „Hey Weib, aufwachen!“

„Was ist denn?“ fragte sie verschlafen. „Was ist? Du liegst in meinem Bett?“ gab Vegeta wieder. Bulma war peinlich berührt. „Was? Ich äh…Ich bin wohl ausversehen hier eingeschlafen.“ Gestand die Blauäugige. „Das sehe ich.“ Sagte der Prinz . Schnell stand Bulma auf und langsam nahm ihr Gesicht eine rötliche Farbe an. Ein leises: „Entschuldigung.“ Brach sie noch heraus bevor sie aus dem Zimmer verschwand. Als Vegeta alleine war, lies er seinen Traum noch mal vor seinem geistigen Auge abspielen. <Was hatte dieser Traum nur zu bedeuten?“ Plötzlich fiel ihm der Satz ein, den er gedacht hatte bevor er bewusstlos geworden war. Er dachte das sie schön sei. „So ein Stuss, der viele Staub hatte mir wohl meine Sinne benebelt.“ Sagte er zu sich und stand auf.

Bulma war mittlerweile in ihrem Zimmer angelangt. Nervös von dem Vorfall mit Vegeta suchte sie in ihrem begehbaren Kleiderschrank nach guten Klamotten. <Oh man was habe ich nur getan. Wie peinlich.> dachte sie nach während sie Kleidung gefunden hat. Sie entschied sich für einen schwarzen Rock und einer blauen Bluse, deren Ärmel bis zum Ellenbogen reichen. Als sie fertig angezogen war, verlies sie mit offenen Haaren ihr Zimmer und begab sich nach unten in die Küche, die sie leer vorfand. Der peinliche Vorfall ging ihr nicht mehr aus den Kopf. <Ich muss das endlich vergessen, immerhin habe ich heute noch viel Arbeit zu erledigen.> Momentan baute sie an einer Erfindung die eigentlich schon fertig ist, sie musste sie nur noch einmal durchchecken ob noch irgendwelche Fehler vorhanden sind. Man konnte mit ihr in die Vergangenheit reisen. Ihre Erfindung sah aus wie ein ganz normaler Gr. nur das man keine Gravitation einstellen konnte. Auf der Konsole befand sich eine runde Fläche, wenn man an eine Zeit und einen Ort denkt und sie berührt, wird man dort hin teleportiert.

Bulmas beste Erfindung bisher. Die Zeitcapsul von dem Jungen aus der Zukunft hatte sie zu dieser Idee inspiriert. Sie gab ihr den einfachen nahm „Zeitmaschine“. Bulma hat die Zeitmaschine in einer Hoi-Poi Kapsel in ihren Labor verstaut. Vegeta hatte in der Zwischenzeit sämtliche Verbände von seinem Körper entfernt und schon seinen Trainingsanzug angezogen. <Mist. Wo soll ich jetzt trainieren gehen? Am besten gucke ich mal ob das Weib noch einen Ersatz Gr. hat.> Somit begab sich Vegeta zu Bulmas Zimmer wo er aber nichts vorfand. Damit blieb noch ihr Labor indem er sich gerade befand. Er suchte in etlichen Schubladen, Regalen und Schränken, doch erfolglos. Gerade wollte er Bulmas Labor wieder verlassen als er eine Schatulle auf dem Arbeitstisch sah. Er ging auf die Schatulle zu und öffnete sie. <Na endlich.> dachte er. In der Schatulle befand sich eine Kapsel. Diese entnahm er und verließ das Labor.

Bulma saß immer noch in der Küche und überlegte sich ihren Arbeitsplan. Völlig in ihren Gedanken vertieft merkte sie nicht wie Vegeta bereit zum trainieren an der Küche vorbei ging. Vegeta hatte den Garten erreicht und suchte sich eine geeignete freie Stelle. Immerhin war er sich nicht sicher ob sich wirklich der Gr. in der Hoi-Poi Kapsel befand. Er drückte auf den Deckel der Kapsel und schmiss sie ein paar Meter weiter vor sich auf den Rasen. Und tatsächlich erschien ein neuer Gr.
<Na bitte geht doch.> grinste Vegeta und betrachtete seinen neuen Trainingsbereich.

Bulma war auf den Weg zum Krankenzimmer indem Vegeta sich auf hielt. Als sie die Tür öffnete fand sie keinen Vegeta vor, sondern nur verstreute Verbände. <Das gibt es nicht, wehe der ist trainieren.> Schnellen Schrittes ging sie die langen Flure der C.C entlang, in der Hoffnung Vegeta zu begegnen. Als ihre Füße sie schließlich in den Garten trugen sah sie weit von sich entfernt einen Gr. dort stehen. <Nanu, ich habe doch keinen anderen Gr. gebaut.> einen Moment überlegte sie, bis sie vor Schock ihre Augen weit aufriss. <Oh nein, meine Erfindung!> Eilig stürzte sie auf den Gr. zu.

Vegeta verstand das neue System nicht. „Verdammt wie funktioniert dieses Schrott Ding?“ Bulma stürmte in den Gr, doch Vegeta bemerkte sie nicht. Wieder dachte er an seinem Traum. Immer hatte er den Tod seiner Mutter verdrängt und auf einmal träumte er davon. Wieso? Wütend schlug er auf eine leere Fläche. „Nein!“ schrie Bulma und rannte auf ihn zu. Gerade als er sie bemerkte veränderte sich die Umgebung. Schlagartig hielt Bulma inne. Erstaunt betrachteten beide ihr Umfeld sie standen vor einem riesen Schloss mit einem fast so großen Labyrinth als Garten.

Vegetas Blick fiel auf Bulma. „Was hast du gemacht Weib?“ wollte Vegeta wissen. Nun wand sie sich auch Vegeta zu. „Ich? Du hast doch auf die Teleportationsfläche eingeschlagen.“ Verteidigte sie sich.
„Was soll das denn sein?“ „Meine neue Erfindung mit der man in die Vergangenheit reisen kann. Man brauch nur an die Zeit und den Ort denken und die Fläche berühren und schon ist man dort.“ Erklärte Bulma. Vegeta stand der Schock ins Gesicht geschrieben. „Und das funktioniert wirklich?“ hakte er noch mal nach. „Ja siehst du doch.“ Dabei zeigte sie auf die fremde Umgebung. Schweigen tritt ein. „Sag mal woran hast du gedacht?“ Nach einen kurzen Moment des Zögerns antwortete er schließlich. „An den Planeten Vegeta-sei.“
 

Veggibulma

Member
HEEEY.
bin grad mal auf deine ff gestoßen;)
Und sie gefällt mir wirklich....
Naja ich habe da ja mal 3 kaüitel nach zuholen also zum ersten....

Es ist halt nicht so lang aber es heist ja klein aber fein =)
Mir hat es wirklich gut gefallen und du hast den charakter von bulma richtig getroffen....
Ich hab nicht wirklich rsf gefunden und dein schreibstil gefällt mir echt gut

so jetzt zum zweiter-......

Das fand ich besonders schön...
Wie du den traum von vegeta beschrieben hast es kam mir wirklich so vor als wäre es so in der serie gewesen auch hier hast du die charas wieder super getroffen und rsf waren nur kleine da .....


zum dritten....
Das fand ich auch wieder mal toll
nur einen punkt fand ich nciht so toll
das offene ende gefällt mir nicht so wirklich dafür aber die anfangs stelle wo vegeta aufwacht und bulma sieht so ist eig der punkt ausgeeglichen auch hier hast du wieder alles super und ausführlich beschrieben und ich würde mich freuen wenn du wieter schreiben würdest
LG Veggibulma:xyxwave:
 

sunnygirl

New Member
Abenteuer

Hallo,
ich weiß ich habe schon länger nicht mehr geschrieben aber da hole ich jetzt nach.
Das nächste Kapitel



Bulma war geschockt. Das konnte doch nicht sein. Sie beide waren wirklich auf Vegeta-sei. Bulma sah sich die Umgebung genauer an. Die Landschaft war schon mal wunderschön, wenn man bedachte das hier gefährliche Saiyajins lebten die vor nichts zurück schreckten. Vegeta lies es sich zwar nicht anmerken, aber auch er hatte ein mulmiges Gefühl wenn er daran dachte das er wieder auf seinen alten Heimatplaneten war. Naja was soll‘s. Wenn man herkommt kann man auch wieder weg. „Wie kommen wir hier wieder weg?“ fragte er schließlich an Bulma gewand. Bulma schaute auf die Erfindung und erschrak. Mit weit aufgerissenen Augen hob sie ihre Hand und zeigte auf die Capsul. „Damit.“ Brachte sie nur hervor. Vegeta wunderte sich wieso sie sich so komisch verhielt.

Als er mit seinem Blick ihrer Hand folgte bekam auch er einen Schock. Das erste mal in seinem Leben verfluchte er sich für seine Kraft. Die Schaltfläche die man bedienen musste hatte er durch seine Wut zertrümmert. Das gabt es doch nicht. Erst lief sein Training schief dann landete in der Vergangenheit auf Vegeta-sei und zu guter letzt kamen sie nicht einmal mehr zurück, das konnte ja noch was werden. „Super. Wirklich spitze was sollen wir jetzt machen?“ wollte Vegeta wissen. Wütend richtete sie sich an Vegeta. „Sag mal was soll das denn? Diesen Unterton kannst du dir sparen mein Lieber, schließlich haben wir es dir allein zu verdanken das wir hier festsitzen!“ schimpfte Bulma.

„Wie war das? Nenn mich nie wieder –MEIN LIEBER- sonst setzt es was!“ „Ist mir doch egal! Ich nenne dich so wie ich das will verstanden?“ <Durfte das wahr sein? Diese schwache Erdenkreatur legte sich mit dem Prinzen an? Der werde ich mal Manieren beibringen.> Drohend und mit erhobener Faust ging er auf sie zu. Ups da war sie wohl zu weit gegangen. <Mist, was soll ich jetzt machen? Weg laufen? Nein der kriegt mich.> der Angstschweiß zierte Bulmas Stirn. „Hier lang!“ rief jemand Fremdes und lies Bulma und Vegeta aufhorchen. Von weitem sah Vegeta die Königliche Wache die hier herum schritt. <Verdammt. Ausgerechnet jetzt!> fluchte Vegeta innerlich. <Gott sei Dank. Genau im richtigen Moment.> dachte sich Bulma erleichtert.

Plötzlich wurde sie von Vegeta am Arm gepackt und hinter einem Felsen geschleppt. „Aua! Was sollte das?“ beschwerte sich Bulma. „Sei still, wir dürfen nicht entdeckt werden.“ Erklärte Vegeta und lugte immer mal wieder über den Felsen. „Wie bitte von wem?“ hakte sie panisch nach. „Hast du doch gehört. Die Königliche Wache geht auf streife.“ „Was?“ als sie merkte das Vegeta immer über den Felsen sah wagte sie auch einen Blick. „AAHHH!“ schrie sie als sie die vielen Wachen sah die gar nicht mehr soweit weg waren. Vegeta reagierte schnell und hielt Bulmas Mund zu. Plötzlich spürte sie am rechten Arm ein Zwicken, welches wahrscheinlich durch ein spitzen Stein verursacht wurde wegen der zuschnellen Bewegung.
„Hast du einen Schatten? Willst du das sie uns erwischen?“ regte sich Vegeta auf. Leicht wackelte sie mit dem Kopf. „Dann sei leise.“ Somit lies er ihr wieder Luft zum Atmen. „Moment die Capsul müssen wir noch mit nehmen.“ Schnellen Schrittes lief sie zurück, sperrte ihre Erfindung in eine Kapsel und steckte sie ein. Energisch schaute sie sich um. Zum Glück hatten die Wachen nichts bemerkt. Somit eilte sie wieder zurück und hockte sich wieder hinter dem Felsen.

Plötzlich hielt Vegeta Bulmas Arme fest. „Beweg dich nicht.“ Flüsterte er und sah neben sie auf dem Boden. Bulma folgte seinem Blick und wollte gerade schreien als sie eine dicke Schlange, die sie gerade bekroch, sah doch Vegeta hielt ihr erneuert den Mund zu. „Was sagte ich gerade? Sei leise und beweg dich nicht.“ Bulma zitterte ängstlich. Schon als Kind fand sie Schlangen als furchterregend. Und zudem beißen die Viecher und sind auch noch giftig, wie konnte man da ruhig sitzen bleiben?
Mit einer blitzschnellen Bewegung schnappte sich Vegeta das Tier und schmiss es einige Kilometer weit weg. Dann lies er Bulma wieder los. „Spinnst du dieses Ding hättest du töten sollen, was ist wenn dieses Biest wieder angekrochen kommt?“ rechtfertigte sich Bulma. „Sie hat dir nichts getan also wieso sollte ich eine wehrlose Schlange töten?“ Hatte sie sich gerade verhört. Er tötet keine Tiere aber Unschuldige Planetenbewohner darunter auch fast sie? <Bei dem wundert mich gar nichts mehr, also frage ich besser nicht nach.> dachte sie sich und schüttelte stattdessen nur den Kopf. Dadurch kamen für einen Bruchteil einer Sekunde ihre Haare hinter dem Felsen zum Vorschein, genau im Sichtkegel der Wachen.

„Hey! Da war doch was! Rief einer der Wachen. Schlagartig erstarrte Bulma. <Oh Nein das darf doch nicht war sein.> „Verflucht noch mal kannst du nicht einmal still bleiben?“ beschwerte sich Vegeta. Bulma schwieg lieber. „Wenn sie uns entdecken dann könnte das die Zeit verändern, besser gesagt unsere Zeit, dann haben wir ein mächtiges Problem.“ Wieder schaute er über den Felsen und erkannte das sich die Wachen direkt auf sie beide zu bewegten. „Mist sie kommen genau auf uns zu.“ „Was schlägst du jetzt vor?“ fragte Bulma leise. „Na was wohl. Das ist zwar nicht meine Art aber wir müssen wohl fliehen.“ Ohne eine weitere Sekunde zu zögern umschlang er Bulma mit seinem Armen und flog in die Entgegengesetzte Richtung.
„Sieht mal da oben!“ „AAAHHH!!! VEGETA SPINNST DU?“ schrie Bulma aufgebracht. Vegeta warf einen flüchtigen Blick nach unten und sah wie die Wachen ebenfalls zum Flug angesetzt hatten und ihnen folgten. Vegeta erhöhte seine Geschwindigkeit so das Bulma schlecht wurde. Nach einigen Minuten erblickte er eine tief liegende Höhle. Genau das richtige Versteck. Im Sturzflug raste er auf die Höhle zu, ignorierte einen weiteren Aufschrei von Bulma und landete schließlich. Er blickte einmal zum Himmel, der bereits dunkel geworden ist, und war sichtlich erleichter das die Wachen nicht in Sichtweite waren. Als er Bulma los lassen wollte sackte sie in sich zusammen. Reflexartig zog er sie wieder an sich ran und verhinderte einen schmerzhaften Aufprall am Boden. „Was ist denn jetzt los?“fragte er. „Mir ist schlecht und unglaublich schwindelig.“ Antwortete Bulma geschwächt.
„Ach komm reiß dich zusammen, so schlimm war es nun auch nicht.“ Meinte Vegeta. Bulma sah dies aber ganz anders. Als er merkte das es nicht anders ging nahm er sie mit einem schnellen Ruck huckepack. Erschöpft legte sie ihren Kopf auf seine Schulter. Vegeta hielt ihre Beine fest und betrat die Höhle. Zwar nicht das beste was man sich vorstellen kann aber immerhin ein guter Ort um hier zu übernachten. Als sie weit genug in der Höhle waren setzte er Bulma vorsichtig auf dem Boden ab. Kurz sah er sich um und erkannte eine Feuerstelle, mit sogar noch gutem benutzbarem Holz. <Läuft wohl doch nicht alles schief.> dachte er sich grinsend. Mit einer schnellen Handbewegung setzte er durch ein Energieball das Holz in Flammen. Mit dem restlichen Holz verschloss er, so weit es möglich war, den Eingang. Dann sah er zu Bulma.

„Wäre besser wenn du dich zum Feuer setzt.“ Sagte er. Langsam tat sie was er vorschlug und hockte sich im Schneidersitz am Feuer. Vegeta setzte sich dazu. Mit der Zeit begann Bulma entsetzlich zu frieren und ihr Atem war ungewöhnlich flach aber schnell. Ob man es glauben konnte oder nicht bekam Vegeta langsam Mitleid. Also rückte er näher an Bulma heran. Automatisch lehnte sie ihren Kopf an seiner Schulter. <Na toll, ach was solls sieht ja eh keiner.> Somit lehnte er sich mit dem Rücken an der Wand an und zog Bulma mit sich. Von hinter schlang er seine Arme vor ihrem Bauch zusammen und sie lehnte sich dankend an seine breite Brust. <Irgendwas stimmte nicht mit Bulma, sie sieht plötzlich so schwach aus. Ach was, morgen geht’s ihr wieder besser.> Mit dem Gewissen folgte er ihr ins Land der Träume.
Was werden die zwei noch alles erwarten?
 

sunnygirl

New Member
Freund oder Feind?

Freund oder Feind?


Lauter Fremdartiger Tierstimmen, ertönte in der nahen Umgebung der Höhle in der Vegeta und Bulma zusammen übernachteten. Langsam öffnete Vegeta seine Augen und als er sich umschaute musste er kurz nachdenken und all die Erinnerungen an den gestrigen Tag ließen ihn wissen wo er sich befand und mit wem. Auch fiel ihm ein, das Bulma es nicht so gut ging, also sah er sie sich an. Und ein Schock traf ihn. Bulma atmete schnell und unregelmäßig. Ihr Gesicht war total nass verschwitzt. Was war nur mit ihr passiert? Sachte rüttelte er an ihrer Schulter. Doch sie rührte sich nicht.

Vorsichtig legte er sie auf den Boden. Was könnte nur die Ursache für ihren Zustand sein? Da Bulma nur Hot Pans und ein Top trug hatte er guten Überblick auf ihren Körper falls irgendwelche Äußeren Verletzungen da waren, versteht sich. Als er sie etwas auf die Seite drehte sah er zwei kleine Einstichlöcher die lila bis rot Umrandet waren. Von der Stelle fuhren etwa 4 cm lange Linien aus der Wunde. Da Vegeta sich schon mit so einigen Wunden auskannte musste er nur kurz überlegen um zu wissen um was es sich handelt. Eins stand fest irgendwas hatte sie gebissen. Natürlich. Wieso fiel es ihm nicht gleich ein. Die Schlange, die gestern auf Bulma rumgekrochen war. Wenn dem so ist musste Bulma schnell behandelt werden.

Plötzlich ertönte eine fremde Stimme hinter ihm.

„Ich kann Euch helfen.“ sagte eine Person die eine edle Rüstung trug und einen Saiyajinschwanz besaß. Vegeta wusste sofort wer er war. Eine der Wachen die sie gestern gesehen hatten. Er hatte wohl die ganze Nacht nach ihnen gesucht. Vegeta fiel die Lösung für das Problem mit Bulma ein und ein fieses Grinsen stahl sich auf seine Lippen.

Langsam stand er auf und ging grinsend auf ihn zu. In seinen Augen spiegelte sich Mordlust wieder.

„Du hättest nicht kommen sollen.“ Sagte Vegeta in einer ganz besonders tiefen Stimmlage. Als er genau vor der Wache stand, packte er ihn barsch an den Hals. Der Wachmann keuchte Schmerzerfüllt auf.

„Tut das nicht.“ Sagte der Saiyajin jedoch ohne eine Regung von Angst zu zeigen. Vegeta schaute seinem Opfer in die Augen. Irgendwas an ihm kam ihm bekannt vor.

„Ich könnte dich mit einem Schlag töten, denn ich bin Vegeta, Prinz der Saiyajins.“ Sprach es Vegeta schließlich aus. Vegeta hob die Hand in der er ein Ki-Ball erschien lies und richtete sie auf den wehrlosen Mann.

„Wartet.“ Brachte er gerade noch heraus bevor Vegeta ihn töten konnte.

„Was!“ fragte Vegeta bissig. Er wollte es endlich hinter sich bringen.

„Ihr begeht einen großen Fehler, wenn Ihr mich jetzt tötet. Denn ich kann Euch helfen.“ erklärte er.

Sag mal was sollte das? Wollte der Mann seinen Tod verzögern und seine Lebenszeit verlängern?

„Ich brauche keine Hilfe.“ Widersprach Vegeta. Der Mann schaute zu Bulma und nickte in ihre Richtung, so das Vegeta verstand was er meinte.

„Und was ist mit Eurer kleinen Freundin?“ Vegeta blickte kurz zu Bulma, deren Zustand sich noch verschlimmerte, und dann wieder zu seinem gegenüber.

„Ich bin gerade dabei dieses Problem zu lösen, also halt jetzt dein Maul.“ Drohte Vegeta.

„Die Wachen werden Euch niemals ins Schloss lassen, auch mit Uniform.“ Woher wusste der denn das schon wieder?

„Was willst du?“

„Ich sagte doch ich kann Euch helfen.“ Wiederholte der Saiyajin. Vegeta lockerte seinen Griff etwas.

„Ich höre.“ Wieder blickte der Mann zu Bulma rüber.

„Ich kann Euch ins Schloss führen ohne das Ihr gleich gefangen genommen werdet. Der Arzt wird sich dann um sie kümmern.“ Erklärte der junge Mann. Vegeta kniff die Augen zu schlitzen zusammen.

„Und wieso sollte ich dir trauen?“

„Ihr seid der Prinz, ich würde Euch nicht belügen.“ Vegeta ließ den Mann los, dabei stieß er ihn etwas nach hinten.

„Wenn du mich verarscht dann bist du dran.“ Drohte Vegeta. Der Saiyajin nickte und ging nun zu Bulma. Vegeta beobachtete ihn dabei genau. Solange sie auf diesem Planeten waren behielt Vegeta den Saiyajin im Auge.

„Wir sollten uns beeilen.“ Sagte dieser. Gerade wollte er Bulma hochnehmen als Vegeta ihn davon abhielt.

„Ich mache das.“ Sagte er streng und nahm die schwache Frau selber auf seine Arme. Dabei merkte er das ihr Zustand sich nicht verbessert hatte. Im Gegenteil, sogar verschlechtert. Vegeta und der Saiyajin gingen aus der Höhle. Ohne zu warten flog Vegeta Richtung Schloss, gefolgt von dem Mann.

Vor dem Grundstück des Königreichs landeten die drei. Der Saiyajin drehte sich zu Vegeta um.

„Als Deckung werde ich sagen das ich euch gefunden und gefangen genommen habe. Und dann gehen wir zum Arzt.“ Sagt er. Vegeta nickte ernst und folgte dem Saiyajin zum Tor. Zwei Wachen stellten sich ihnen in den Weg. Als sie erkannten wer vor ihnen steht nickten sie und gingen aus dem Weg. Verwundert blickte Vegeta die Wachen an. Irgendwie hatte er aber das Gefühl, diese Verbeugung die sie machten galt nicht ihm. Sondern dem Saiyajin der ihnen helfen wollte. Wer war dieser Typ nur? <Das werde ich schon noch heraus finden.> dachte sich Vegeta und folgte ihm ins Schloss.

Alte Erinnerungen drängten sich wieder in seinem Kopf als er all die bekannten Gegenstände und Räume an denen sie vorbei gingen sah. Auch wenn alles Jahre her war und er damals noch sehr klein war, wusste er dennoch haargenau wo sich alles befand.

„Hier entlang.“ Meldete sich der Saiyajin zu Wort. Vegetas Gesichtszüge verzogen sich wütend.

„Ich weiß selbst wo es lang geht.“
Nach weiteren Minuten in denen der Weg immer durch die Korridore führte, bliebe sie vor einer hellen Tür stehen.

„Hier wären wir dann.“ Somit machte der Saiyajin die Tür auf und trat ein, sowie Vegeta mit Bulma. Als ein Saiyajin der zum Arzt ausgebildet worden war, seinen Besucher wahrnahm, verbeugte er sich. Vegeta beäugte dies skeptisch.

„Was kann ich für euch tun?“ fragte er. Der Saiyajin deutete auf Bulma.

„Sie ist krank. Du müsst sie heilen.“ Befahl er. Vegeta legte Bulma vorsichtig auf die Liege und trat zurück.

„Ist sie hier sicher?“ fragte Vegeta streng.

„Ja, das ist sie.“ Ohne zu warten packte Vegeta ihm grob am Arm und verließ das Zimmer.

„Komm mit.“ Sagte er schroff und verließ mit ihm das Schloss.

„Was ist?“ wollte der Saiyajin wissen. Blitzschnell griff Vegeta ihm am Kragen und drängte ihn schmerzhaft an eine Wand.

„Wer zum Teufel bist du?“ fragte der Prinz bedrohlich.

„Ein Freund.“ Sagte sein gegenüber nur. In Vegeta stieg die blanke Wut. Wie konnte es dieser erbärmliche abklatsch eines Saiyajins nur wagen, ihn den Prinzen anzulügen.

„Ich warne dich Freundchen. Ich bin so kurz davor dich in Staub zu verwandeln. Also verarsch mich nicht, wieso solltest du uns einfach so helfen?“ Der Saiyajin blieb die Ruhe in Person. Er ließ sich nicht einschüchtern.

„Ich habe meine Gründe. Vertrau doch einfach einmal in deinem Leben einen Saiyajin oder sonst eine Spezies außer dir selbst.“ Vor Zorn über diese Überheblichkeit dieses Möchtegern, ließ Vegeta einen Energieball in seiner Handfläche erscheinen.

„Halts Maul! Du hast kein Schimmer über mein Leben. Das geht dich außerdem einen Scheißdreck an!“ schrie Vegeta entzürnt und setzte zum Angriff an.
 

TapoinFan03

Member
Hi

als ich angefangen habe diese FF zu lesen konnte ich nicht mehr aufhören.
ich hoffe das du bald weiter schreibst denn ich finde sie jetzt schon toll!

lg Vany
 
Oben Unten