Trainingsraum

Dieses Thema im Forum "Trainingsraum" wurde erstellt von Quinn, 7. November 2007.

  1. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Als das Schwert in der Luft schwebte, gab Luzia ein unwirsches Geräusch von sich und war im nächsten Moment spurlos verschwunden. Für den ersten Moment schien nichts an ihre Anwesenheit zu erinnern.
    Kurz zuvor begann sich an der Stelle, an der das Schwert eben noch gesteckt hatte, eine schwarze Masse auszubreiten, deren Konsistenz an Teer erinnerte. Arme glitten hervor und versuchten nach etwas zu greifen, was die Waffe hat anheben können.

    Gleichzeitig wurde es allmählich dunkler und kühler in den Ruinen. Unwirkliche Schatten bildeten sich und waberten am Blickfeld entlang. Luzia bewegte sich langsam in der Dunkelheit und streckte ihre Sinne aus, um die kleinsten Veränderungen zu bemerken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2016
  2. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Ein tiefes brummen entfuhr seiner Kehle als er wieder sichtbar wurde und sein Ziel verfehlt hatte. Als er die Arme bemerkt, welche nach ihm griffen, fegte er sie mit einem einfachen Konterzauber hinweg.
    Seine Sinne suchten die Umgebung ab bis er die Veränderung der Schatten wahrnahm.
    Leicht zuckten die Mundwinkel nach oben.

    "Äußerst raffiniert!"

    Mit einer schnellen Geste verschwand er von der körperlichen Ebene auf die Ebene der Schatten um im verborgenen suchen zu können, trotz der Gefahren die dort lauerten.
     
  3. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie schwebte unscheinbar in der Luft, tief verborgen im Schatten und beobachtete ihn aufmerksam. Zugegebenermaßen könnte sie das stundenlang tun, aber sie glaubte nicht an seine Geduld, wenn es um solche Spielchen ging.

    Ihre Lippen bewegten sich tonlos und riefen verzerrte Abbilder ihrerselbst, die sich merklich langsam formten und sich unregelmäßig um ihn positionierten und auf etwas zu warten schienen.
    Sie würde ihn suchen lassen, bis sie fertig war. Wenn er nicht aufpasste, würde er in ein paar simple Fallen laufen, die ihm am liebsten seine Extremitäten wegsprengen würden.
     
  4. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Er schmunzelte vor sich hin als er die Abbilder sah. Dann richteten sich seine Augen direkt auf Luzia.

    "So leicht kannst du dich nicht vor mir verstecken. Machen wir langsam Schluss mit diesem Spielchen?"

    Wieder begann er einen Zauber zu murmeln ohne sich um ihre Abbilder Gedanken zu machen.
     
  5. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie blinzelte ihn einige Sekunden verwirrt an, dann seufzte sie tonlos. Sie wurde alt .. oder nachlässig .. oder beides? Es war egal. Luzia setzte lautlos auf dem Boden auf und fasste ihn ebenso ins Auge.
    "Wer hat denn damit angefangen? Aber ja .. Fang an." Sie lächelte süffisant.

    Provozierend streckte sie die Arme zur Seite aus, die Schwerter locker in den Händen haltend.
     
  6. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Er dachte nicht eine Sekunde daran seinen Zauber zu unterbrechen. In aller Ruhe murmelte er seinen Bann zu Ende und ging dann gemächlich auf sie zu. Sein Schwert drehte er um 180 Grad, so dass die Klinge an seinem Unterarm anlag.

    "Gut, dann lass es uns beenden!"

    In kurzer Entfernung zu ihr blieb er stehen. Reglos wie eine Statue blickte er scheinbar durch Luzia hindurch. Es schien fast so als würde er keinerlei Gefahr von Luzia erwarten.
     
  7. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie neigte leicht den Kopf zur Seite und taxierte ihn genauer. Schließlich überbrückte sie die letzte Entfernung zu ihm und blieb direkt vor ihm stehen und sah ihm forschend in die Augen. Luzia reckte sich zu ihm hoch, legte ihm eine Hand auf den Brustpanzer. Ohne sich groß darüber Gedanken zu machen, hauchte sie ihm einen Kuss auf die Mundwinkel.

    "Es wäre zu schön gewesen", murmelte sie und lächelte ihn kurz an.

    Sie spürte ein zufriedenen Summen in ihren Knochen, als ihre Zauber fertig waren und lächelte noch etwas mehr. Abwartend sah sie ihn weiterhin an.
     
  8. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    So schnell wie ein Gedanke wirbelte er das Schwert unter ihrem Arm durch und ließ es direkt an ihrer Wirbelsäule verharren. Jetzt fixierte er ihre Augen.

    "Ein Zauber in meiner direkten Nähe einzusetzen ist sinnlos. Selbst meine Zauber funktionieren momentan nicht. Solltest du auch nur zucken wird dein Kopf neben deinem Körper auf dem Boden liegen!"

    Langsam beugte er sich zu ihr herunter um sie zu küssen.
     
  9. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Auf Grund der Drohung wollte sie ihm mehrere Kommentare an den Kopf werfen, aber sie bekam nichts weiter raus. Sie blieb regungslos stehen und lies sich von ihm küssen. Bevor er jedoch auf die Idee kommen könnte, sich wieder von ihr zu entfernen, erwiederte sie seinen Kuss.
    Trotzdem schickte sie weitere mentale Befehle zu ihren Abbildern und blieb merklich angespannt.
     
  10. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Lange küsste er Luzia innig. Dabei ließ er sogar sein Schwert fallen. Er wusste genau das sich diese verfluchte Klinge ohnehin weigern würde.
    Langsam entfernte er sich von ihren Lippen und schaute ihr kurz in die Augen. Aus seinen Augenwinkel nahm er die Bewegungen ihrer Abbilder war.
    Seine Augen blickten schnell von rechts nach links und die Abbilder dort verschwanden durch seinen Konterzauber.

    "Diese Dinger stören nur."
     
  11. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie sah ihn sichtlich durcheinander an, ehe sie den Blick senkte und ihre Stirn gegen seinen Brustpanzer sank.
    "Wie lange willst du noch bleiben?"
    Schließlich hob sie den Kopf wieder und sah ihm fest in die Augen. Ihre Schwerter lagen locker in ihren Händen, obwohl sie derzeit wirklich nicht gewillt war, diese einzusetzen.
     
  12. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Er zuckte mit den Schultern und schaute ihr tief in die Augen."Das hängt davon ab ob ich Gründe habe hier zu bleiben."Sein Blick wanderte kurz umher.
     
  13. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie neigte den Kopf von einer zur anderen Seite.
    "Was .. wäre denn Grund genug?" Ihre Frage kam recht zögerlich und sie verdrehte daraufhin die Augen, auf Grund das sie sich so selbst verriet. "Ich kann dich nicht bitten zu bleiben. Ich habe keine Anrecht darauf."
    Ihr Blick und all ihre Sinne waren nun auf ihn gerichtet und sie trat unruhig von einem auf den anderen Fuß.
     
  14. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Er fixierte ihre Augen mit seinem Blick. Dann ließ er sie los und zog sich den Helm ab. Unachtsam fiel der Kopfschutz zu Boden. Blade für sich durch die langen Haare und schüttelte leicht den Kopf.

    "Wenn du kein Anrecht darauf hast, wer dann?"

    Jetzt schloss er sie wieder in die Arme und brachte beide auf die Materielle Ebene zurück.

    "Ausser natürlich du möchtest diesen Mummenschanz weiter spielen."
     
  15. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie öffnete den Mund und schloss diesen dann gleich darauf wieder. Luzia hatte keine Antwort auf diese Frage und gab deswegen nur ein leises Brummen von sich.
    Schweigend lies sie sein Handeln zu und betrachtete aufmerksam die Umgebung. "Nein, möchte ich nicht. Ich will und kann dich nicht vernichten." Ihre Schwerter wanderten an ihren ursprünglichen Platz zurück und sie lächelte müde, ohne ihn wieder anzusehen.
     
  16. Wolfsgeist

    Wolfsgeist New Member

    Registriert seit:
    3. April 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Maurice kämpft sich durch den dichten Wald, er weiss immer noch nicht wie genau er hierher kam, war es ein Suff, ein Zauber oder wieder einer seiner Anfälle? Sich über seine unklare Situation ärgernd stolperte er aus dem Wald heraus und sah ein Dorf vor sich.
    "Nun" sagte er vor sich hin.. "vielleicht kann ich mich dort erst einmal stärken bevor ich herausfinde wo ich hier eigentlich gelandet bin"

    In der Nähe wo er aus dem Wald trat sah er eine Dämonin mit blauer Haut und einen Menschen miteinander reden und dachte sich vielleicht könnte er die beiden fragen wo er hier gelandet war.

    "He da" rief er und legte all seinen Charme und angeborene Ausstrahlung in sein Auftreten als er auf die beiden zutrat. "Könnt ihr mir vielleicht sagen wo ich hier genau bin? Verzeiht, wo sind meine Manieren, mein Name ist Maurice de Soley"
     
  17. vegetto17

    vegetto17 Schinderdschungel Gärtner

    Registriert seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    3
    Er ließ sie wieder los und drehte sich um.

    "Das dachte ich mir fast."

    Mit einer Handbewegung erschien sein Schwert in der Scheide.

    "Du solltest dich aber nicht zu oft auf die Schattenebene begeben. Dort lauern Gefahren denen sogar ich lieber aus dem Weg gehe. Wobei es zum Reisen doch äußerst praktisch ist."

    Er drehte sich wieder zu ihr um und lächelte leicht.

    "Gehen wir?"
     
  18. Laha-chan

    Laha-chan .

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    14.328
    Zustimmungen:
    3
    Sie zog leicht eine Augenbraue hoch. Ein belustigtes Schnauben folgte. "Mach dir keine Gedanken. Ich komm jedes Mal wieder in einem Stück zurück." Mehr oder minder.
    Luzia hob seinen Helm auf und betrachtete diesen kurz. "Ich mach das schon wesentlich länger."

    Sie hob den Blick wieder an und erwiederte sein Lächeln. Für einen Moment wollte sie ihn fragen, wohin er gehen wollte. Aber im Grunde war es ihr gleich.

    Sie trat an seine Seite und nickte zustimmend. "Gehen wir."
     
  19. Elara

    Es war schwer für sie ihre Anspannung verfliegen zu lassen, wo ihr Gegenüber sich so in Schweigen zu hüllen gedachte. Doch als er endlich gewillt war, dass Schweigen auch von seiner Seite ein Ende zu bereiten, musste sie für einen kurzen Augenblick blinzeln, als hätte sie die Worte nicht verstanden die er sagte.
    "Helfen? ... Das würde bedeuten, Euch in meine Pläne einzuweihen und ihr müsstet mir Eure verraten, nicht wahr?"Sie zögerte, war gewillt etwas darauf zu erwidern, doch als er sich erneut in Bewegung setzte und auf sie zukam, sie mit einem Lächeln bedachte, dass eben so schnell schwand wie es erschien, war ihr Vorsatz in Luft aufgegangen. Noch ehe sie sich wieder zur Gänze gefasst hatte, was man wohl ihrem etwas verwirrten und doch noch angespannten Gesichtsausdruck entnehmen konnte, hatte er erneut das Wort an sie gerichtet. 'Immerhin ein Name...' sinnierte sie und musste unweigerlich selbst über ihre Gedanken lächeln.
    „Man nennt mich Elara und meinen Freund .. .“ mit einer ausholenden Geste deutete sie dabei auf ihren Wolf „nennt man Seram. Erfreut Euch...“ Ein weiteres Mal unterbrach etwas ihre Gedankengänge und dabei auch ihren Satz, als eine weitere Gestalt in ihr Sichtfeld trat und geradewegs auf sie zuzugehen schien.
    „He da“ hörte sie rufen, noch bevor der Fremde näher an sie heran getreten war, was ein Schreien unnötig gemacht hätte. "Könnt ihr mir vielleicht sagen wo ich hier genau bin? Verzeiht, wo sind meine Manieren, mein Name ist Maurice de Soley" Ohne das sie es überhaupt bewusst wahr nahm, starrte sie ihn an. Sein Auftreten, seine Präsenz, seine Aura … Alles an ihm war irgendwie … Sie wusste selbst nicht genau, was sie eigentlich gerade spürte. Etwas genervt war sie von seiner Unterbrechung trotzdem, was sie mit einem Knurren ihrerseits zu Verstehen gab. Vorsichtig ging sie einen Schritt zurück, langsam genug, in der Hoffnung, damit keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wieder huschte ihre Hand unter dem Mantel zum Knauf ihres Schwertes, mit so vielen Fremden hatte sie nun wirklich nicht gerechnet. Als ihr schließlich klar wurde, dass sie, ohne etwas zu sagen, den Neuankömmling immernoch anstarrte, spürte sie wie ihr die Wärme ins Gesicht stieg und sich eine leichte röte auf den Wangen abzeichnete. Verlegen, jedoch weiterehin darauf bedacht sich nichts anmerken zu lassen, verlagerte sie das Gewicht abwechselnd von einen auf den anderen Fuß, ehe sie sich räusperte und zu einer Antwort ansetzte. „Äh...“, war das erste was ihren Mund verließ und innerlich schollt sie sich selbst dafür 'Großartiger Einstieg einer Konversation... 'Äh...' Ernsthaft Elara, dass kannst du besser...' knurrte sie in Gedanken und schüttelte den Kopf. „Was den genauen Standort angeht, so bin ich wohl nicht die Richtige um Euch diese Frage zu beantworten, da ich selbst nicht genau weiß, wo 'hier' ist... Aber da Ihr mir Euren Namen verraten habt, möchte ich nun auch nicht unhöflich erscheinen..“ Mit einer angedeuteten Verbeugung - was in anbetracht ihrer angespannten Haltung wohl eher aussah, als würde sie gleich fallen – stelle sie sich erneut vor und deutete auch daraufhin, dass noch ihr Wolf bei ihr war und zu ihr gehörte. Seram war auffällig ruhig geblieben, während der neue heran kam und schien interessiert die Nase in die Luft zu recken.

    (Ratro folgt noch ggf. im neuen Post, oder per edit die nächsten Tage)


    Denova

    "Atreia... umher ziehende Abenteurerin..." waren die ersten Worte die sie vernahm, als die Fremde unter den Bäumen ein wenig deutlicher zu erkennen war. „Denova...“, entgegnete sie kühl, jetzt wo schon jeder dabei war sich Vorzustellen. Die Kleidung von Atreia wirkte sauber, gepflegt und auch verflucht teuer. Für den Bruchteil einer Sekunde flog ein Lächeln über Denovas Gesicht, als sie ihre Gedanken ein wenig spielen lies. Doch der mahnende Schrei ihres Falken, der weit über ihnen den Himmel erkundete, lies sie verwerfen, was sie auszuhecken begonnen hatte.
    Es waren zu viele Anwesend, zu viele Risiken, zu wenig Möglichkeiten für taktisches voran kommen. Ohnehin waren es die Worte der Frau vor ihr, die sie wieder zurück ins hier und jetzt holten und auch die Aufmerksamkeit zurück verlangte.
    Also keine Art der Fortbewegung … Interessant. Wohl mehr ungewollt, als sich dessen bewusst, gab sie damit schon Informationen preis, die Denova vielleicht von nutzen sein konnten. Ein amüsiertes Lächeln bildete sich auf ihrem Gesicht, was durch die Narbe eher einer Fratze zu gleichen schien.
    Ruhig ging sie ein paar Schritte, als müsse sie nachdenken und hätte die Anwesenheit der anderen vergessen, bis sie schließlich mit dem Rücken an einem Baum lehnend zum stehen kam und die Frau aus dem Portal wieder ins Auge nahm.
    „Na na na …“ kicherte sie noch immer erheitert über die Lage und tadelte ihr Gegenüber mit einer Geste ihres Zeigefingers, ehe sie fortfuhr „Ihr habt uns gerade einmal Euren Namen genannt und gedenkt schon wieder weiter zu ziehen? Wie unhöflich..“
    Sie zog das linke Bein an und stemmte es gegen die Rinde, während sie die Arme verschränkte. „Aber ich möchte Eure Frage auch nicht unbeantwortet lassen. Es gibt ein paar Dörfer hier in der Umgebung, nicht weit von hier. Doch selbst auf solch kurzen Strecken, solltet ihr vorsichtig sein..“ Sie grinste noch breiter, klopfte dabei vielsagend mit dem Fuß an der Rinde und fuhr fort „Wie schon erwähnt, lauern hier wohl einige Vampire, doch auch anderes Gesindel treibt sich gerne in solch gut getarnten Umgebungen herum. Werwölfe, Trolle, aber auch menschliche Wesen die ihren Unterhalt damit verdienen, Reisenden das Geld aus den Taschen zu ziehen“. Bei ihren letzten Worten erschien ein kurzes funkeln in ihren Augen, ehe sie den Kopf zur Seite drehte um die anderen Gestalten zu betrachten.



    Daityas

    Wie auch Danae, ging es Daityas nicht viel besser, als die beiden Kräfte der Kämpfer in einer Explosion aufeinander trafen und sich gegenseitig auflösten. Doch noch bevor die Druckwelle ihn richtig hatte erreichen können, war er schon in der Luft mit einem Rückwärtssalto und als sie ihn erwischte, stieß er seinen Stab richtung Boden, um sich daran festzuhalten und einen sicheren Stand zu bekommen.
    Als es vorbei war und nur ein paar wenige Flammen bis zu seinem Standort reichten, um seine Jacke ein wenig anzubrennen, lies er die angehaltene Luft aus seinen Lungen wieder entweichen.
    "...wir setzen das ein andermal fort Danae." Es war das erste was er unter dem rauschen in seinen Ohren hören konnte und lies ihn Schlagartig wieder aufblicken, als ihm die Lage wieder bewusst wurde, in der sie sich befanden. 'Danae!' schrie eine Stimme in seinem Kopf und als seine Augen durch den leichten Rauch der sich gebildet hatte, ihre Umrisse erkannten, war es ihm als würde er dort jemand anderen liegen sehen.


    Lauf, Daityas, lauf weg!“ schrie eine Stimme, doch ihm war es als sei es nur ein Klingeln in seinen Ohren was er hörte. Sein ganzer Körper war angespannt, Blut lief ihm übers Gesicht und nahm ihm die Sicht. „Lauf weg!“ schrie sie noch ein weiteres Mal, doch er war nicht in der Lage auch nur einen Schritt zu gehen. Als er sich mit einer Hand übers Gesicht rieb, um seine Augen wieder frei zu legen, konnte er sie sehen. Sie lag dort, von Schnitten und Wunden gezeichnet und soviel Blut und Dreck, dass es ihm nicht möglich war zu erkennen, ob es das ihre war oder nicht. Ihre Kleidung hing nur noch in Fetzen an ihrem Körper, während ein Mann mit einem breiten und gehässigen Lächeln direkt über sie gebeugt stand und den wuchtigen Zweihänder auf seiner Schulter ruhen lies. Er hatte eine Narbe, die direkt durch seine Braue hindurch lief und seinem Aussehen ein noch makaberes ansehen verlieh, als es das lächeln ohnehin schon tat.

    Keuchend lag die Frau da, kaum fähig sich auf ihren Ellenbogen hoch zu stützen und bei jedem Versuch, wurde sie sogleich von einem Fuß wieder zurück auf den Boden geworfen. Er wollte sich bewegen, wollte ihr Helfen, wollte schreien. Doch er tat es nicht, er konnte nicht. Daityas stand einfach nur regungslos da, während das Blut aus der Wunde an seiner Schläfe herunter lief und seine Kleidung besudelte.

    Lauf, mein Sohn … rette Dich...“ waren die letzten röchelnden Worte, die er von seiner Mutter noch hören konnte, ehe der Mann seinen Zweihänder auf sie hernieder gehen lies und in ihrer Brust versenkte.

    Mit einem Schlag war er wieder im Hier und Jetzt und hatte in seiner Trance nicht einmal mit bekommen, dass er sich längst schon in Bewegung gesetzt hatte und auf Danae zuging. „Mutter...“ wisperte er, den Blick starr auf die Dämonin gerichtet, die wie bewusstlos am Boden lag. Der beißende Geruch von Blut stach ihm noch immer in der Nase, während er auf sie zu torkelte als sei er Betrunken. Direkt neben ihr hielt er an, ohne sich der Anwesenheit der Vampirin bewusst zu sein und sank auf die Knie. Er sah sie an und doch war es noch immer seine Mutter, die er dort liegen sah. „Es tut mir leid …“ flüsterte er und ballte die Hände zu Fäusten. Es war ihm gar nicht bewusst, dass seine Hände in blassblaues Licht gehüllt waren, als seine Magie durch seinen Körper strömte und unwillkürlich einen Weg nach draußen suchte. Als er sich über sie beugte und seine Fäuste den Boden berührten, konnte man eine leichte Vibration spüren.
    Die Gefühle in seinem inneren fuhren Achterbahn. Wut und Abscheu, Trauer und Verzweiflung. Und abgrundtiefer Hass. Nur langsam erlosch seine Erinnerung, als er dort saß und auf Danaes Körper herab blickte, bis sich das Bild vor seinen Augen veränderte.
    „Danae“ entkam es ihm und die plötzliche Verwirrung stand ihm deutlich ins Gesicht geschrieben. Er musste ein paar Mal blinzeln, ehe er sich seiner tatsächlichen Umgebung bewusst wurde und auch dessen, was geschehen war. Das Licht um seine Hände wurde stärker, schlängelte sich bis zu seinen Ellenbogen hinauf, als er von Danae zu Adriana hinüber sah. Und ebenso schnell wie sie erschienen waren, waren sie auch wieder erloschen, als er sich des Ausmaßes ihrer Verletzungen und ihrer Erscheinung bewusst wurde.
    „Ich glaube, wir haben für heute alle genug vom Blutvergießen ...“, seine Stimme wirkte wieder ruhig, Teilnahmslos, als er den Blick sinken lies. Er ahnte fast, dass die Vampirin es nicht so einfach würde auf sich beruhen lassen können, er konnte ihren Zorn nur zu deutlich spüren. Doch er war des Kämpfens müde, auch wenn er gar nichts getan hatte. „Wenn du erlaubst...“ Er wählte seine Worte mit bedacht, ehe er sich wieder zu Danae umdrehte „würde ich sie gerne mit nehmen und ihre Wunden versorgen“ Daityas war sich sicher das Adriana wusste, dass seine Worte an sie gerichtet waren und hoffte, sie mit seiner Wortwahl ein wenig beschwichtigen zu können. Das Elena unterdes noch mit dem Spinnenwesen zu Gange war, hatte er dabei irgendwie vergessen. Und er war sich auch nicht gänzlich sicher, das Danae nicht gleich wieder aufwachen würde, um weiter zu kämpfen, aber er hoffte, sie vorher von hier weg bringen zu können.

    (edit² da mir ums verrecken das PW zu Wolf nich einfällt und ich nich weiß, welche Email adresse er angemeldet war.. Post ich die Sachen erstmal hier dazu und editier sie ggf. raus, wenn mir sein PW einfällt)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Mai 2016