DBZ RPG - Das Privatleben Act 1 (Hauptthread)

Squall Shinomori

Estrella Negra
[ Die Band Drakuun Live on Stage ]
Es war ein weiteres Konzert der Galaktischen Welttournee von "Drakuun" der Band einst von Kage gegründet, mittlerweile auch mit Rafael an der Lead-Gittare.
Das Publikum war wie so oft aus dem Häuschen und bangte und poggte wie wild herum, in der Tesla-Halle auf Nod.
"Wollt ihr noch mehr?" forderte Kage das Publikum auf, welches nur zurückgröhlte.
 

S.S.megaBoo

1:Donotbreakthefourthwall
[ Nachtschicht auf der Wache ]

" Ein ganz gewöhnlicher Tag." Kaze zerknüllte ein Stück Papier und warf es im hohen Bogen in einen Papierkorb, nahe ihres Schreibtisches, sie hatte die Beine hochgelegt und den Monitor angeschaltet, mit Zeigefinger und Daumene massierte sie ihr Nasenbein. " Scheiß Nachtschichten..." gähnte sie und öffnette einige Worddateien.
" Beschwer dich nicht, mit der Nummer die du gerissen hast kannst du froh sein das er dich nicht gefeuert hat." Eine müde Männerstimme war unter einer, wie ein Zelt gefaltetten, Tageszeitung zu hören. " Außerdem ist es deine Schuld Kaze, das ich nicht aufs Drakkun Konzert kann. Stattdessen hat er mich verdonnert einen Bericht über dein Fehlverhalten im Dienst niederzutippen,...dieser Bastard." Er faltette das Zelt zusammen und raffte seinen Oberkörper auf, um sich einen Schluck Kaffee zu gönnen. " Du kannst von Glück reden das es keine zivilen Opfer gab." " ja ich weiss."
 
[ Kakashi, Kikyo - Kakashis Haus ]

Kakashi saß wie so oft auf dem Sofa und schaute die Live-Übertragung von der Band Drakuun an. "Ach... ich hätte auch ein Instrument lernen sollen." seufzte er etwas neidisch. Einige Sekunden später öffnete sich die Haustür, worauf Kikyo eintrat und Kakashi etwas verwundert ansah. "Hattest du nicht gesagt, dass du heute kochen wolltest?" fragte sie, während sie die Tür wieder schloß. "Bin doch dabei, es gibt Pizza, in 5 Minuten müssten sie fertig sein." und mit einem grinsen streckte er sich. Kikyo musste kurz lachen und setzte sich schließlich neben Kakashi. "Das verstehst du also unter kochen und ist dein Bruder schon zu Hause?" - "Ich denke schon, bin mir aber nicht sicher." antwortete Kakashi ihr und küsste sie.
 

kawaii_akuma

tuulen tytär
[earlier that afternoon]

Lexia betrachtete sich vor dem Spiegel. "Hm was soll ich heut Abend wohl anziehn" - "Wozu?" ertönte eine wohlbekannte Stimme. "Findest du eigentlich das ich an Gewicht zu gelegt hab?" entgegnete Lexia ohne auf ihr Gegenüber einzugehen. "hmm ....." - "Was hältst du davon wenn wir zum Konzert von Drakuun gehn? Ich hab zwei Karten aufgetrieben" meinte die Exeon mit den süßen Yoda-ohren lol abermals ohne auf die Bemerkungen ihres Gesprächspartners zu achten und fächerte mit den Tickets rum. "Ich will net auf Jürgens Konzert -.- [zitat rofl]" Lexias Miene veränderte sich schlagartig, "Achja?" Sie packte den Jungen am Kragen und schleifte ihn zur Eingangstür ihrer Wohnung. "Dann kannst du ja genauso gut gehn!" schimpfte sie empört als sie Goukei auf den Flur hinausdrängte und ihm die Tür vor der Nase zuschlug.

"LEXOS!!!!!" ertönte ein gereizter Schrei durch die kleine Wohnung. "Huh?" entgegnete der gerade beim Nudelsuppen-essende junge Mann. "Waff gibt eff denn?" nuschelte er unverständlich und futterte genüsslich weiter. "Wir gehn heute Abend auf das Konzert der Drakuun das das klar ist!" bekam er als Antwort und wurde aus der Küche geschleift, seine Nudelsuppe unter Tränen zurücklassend. "Mein Essen!"

[Live Konzert von Jürgen & Re-chan lol]

"Is doch ne geile Stimmung hier, oder Onii-chan?" Lexia drehte sich zu Lexos um, den sie hinter sich erwartet hätte, allerdings ... war er verschwunden. "Zur Hölle nun hab ich den Schussel schon wieder verloren!"

In einer dunklen Seitengasse neben der Konzerthalle:

"Phew, Thank god bin ich ihr entkommen" seufzte ein genervter älterer Bruder und machte sich wieder in Richtung ihrer gemeinsamen Wohnung auf, um seine Nudelsuppe erneut in der Microwelle aufzuwärmen.
 

Kakarroto

Revived since apocalypse
[you know when]

Goukei stand erst einige Momente verdutzt vor der Tür ... dann drehte er sich wütend weg. "Soll sie doch machen was sie will" murmelte er vor sich her. Anschließend machte er einen kleinen Spaziergang und kam schließlich zuhause an ... dem Hotel von seinem Großvater.

Schnurstracks ging Goukei auf sein Zimmer und fing an, wie irre zu lernen und Notizen aufzuschreiben. "Was ist das nur für ein Lärm" dachte sich sein Großvater und stellte seinen Tee ab. "Ich werde mal nach oben gehen und sehen, was mit ihm los ist." Ohne weitere Zeit zu verlieren setzte er sich in Bewegung und ging die Stufen hinauf in Goukeis Zimmer.

"GROßVATER PHILO!" rief Goukei als dieser sein Zimmer betrat. "... was ist denn los, Junge?" fragte Philo. "Normalerweise bist du doch unterwegs um die Uhrzeit an so einem Tag ... und eine Prüfung auf der Uni hast du auch nicht. Also woran liegt es?" Goukei sah ihn nur an, drehte sich weg und stürzte sich wieder in die Arbeit.

"Ich verstehe" meinte Philo, als er ihn ein paar Sekunden beobachtete. "Du hast Liebesprobleme ..." sofort stoppte Goukei und sah seinen Großvater an. "Aber ich habe eine Lösung für dein Problem" grinste er. "Hier!" bei diesen Worten zog er einen komischen goldenen Ring mit einem Band hervor. "Das ist ein Amulett ... es hilft bei Liebesproblemen ... und auch allen anderen Problemen. Ich lasse es einmal hier und werde wieder hinunter gehen" Dann war er auch schon wieder weg ...

"Pah, ein Amulett ... das kann ich ja brauchen" murmelte Goukei vor sich her. "Naja, aber es ist wenigstens n bisschen hübsch." Mit diesen Worten hängte er es sich um und plötzlich erstrahlte alles um ihn im Licht ...

[later this evening ...]

"Verdammt, was mach ich jetzt" dachte Lexia stinkwütend. "Der eine ist zu blöd und gibt nur blöde Antworten, dieser Baka-kun, und der andere denkt nur an sein blödes Essen." Sie hörte gar nicht wirklich der Musik zu, als plötzlich von hinten 2 wohltuende Hände um ihre Augen schlossen.

"Rate mal, wer da ist" flüsterte eine tiefe und erotische Stimme in ihr zartes Ohr. Ein Schauer durchfloss Lexia ... aber sie konnte die Stimme nicht einordnen. "Ich ... weiß nicht ... keine Ahnung!" sagte sie und drehte sich ruckartig um, auf alles gespannt, bereit, den Typen, der sie belästigt, umzunieten ... als plötzlich Goukei vor ihr stand.

Im ersten Moment überrascht, fing sie sich schnell wieder und war wieder sauer auf Goukei. "Na toll, jetzt tauchst du hier auf, hättest ja nicht einfach mit mir mitkommen müssen, musst so ne extratour machen, hälst dich wohl für cool, und was ist denn mit deiner Stimme, die hört sich ja irgendwie bescheuert an, du bist ja wirklich gestört!" redete sie ununterbrochen auf Goukei ein und drehte sich zum schluss mit dem Kopf weg und schmollte.

Goukei hörte die Worte ... doch doch plötzlich hörte er eine Stimme in seinem Kopf ... es war ihm, als würde diese ihm ihre Gedanken verraten ... "sag mir doch auch mal das du mich lieb hast ;_; nimm mich ma in den arm und sei lieb zu mir *heult* [zitat ^^°]" ... nach diesen Worten wusste Goukei, was er zu tun hatte.

Er streckte seine Hand aus, fasste sie zart an der Wange und drehte ihren Kopf wieder in seine Richtung. "Ich weiß, dass ich es heute noch nicht gesagt habe, aber ich muss es einfach tun: Du siehst schön aus. Richtig Wunderschön. Dein Kleid passt perfekt zu dir und dein Körper könnte nicht sexyer sein." sprach er mit der tiefen Stimme in einem angenehmen Rhytmus. Er ging einen Schritt weiter auf sie zu. "Ich hab dich so lieb, nur konnte ich es dir bis jetzt nicht so sagen ... " Dann nahm er sie in einen Arm und beugte sie vornüber ... langsam kamen seine Lippen der ihren näher. "Du bist für mich die schönste und klügste Frau der Welt" ...
 

kawaii_akuma

tuulen tytär
[gnagna wo auch immer, das drakuun konzert]

"Du ....." stotterte Lexia verzweifelt "Du gehst ja ran!" vervollständigte sie ihren Satz. Unsicher legte sie ihre Hände auf seine Schultern und versuchte ihn ein Stück wegzuschieben. "Ich .... weiß nicht ob das so eine gute Idee is" stammelte sie, doch bevor sie sich wehren konnte hatte Goukei sie enger an sich gezogen und ihre Lippen sanft mit den seinigen berühgt *cough* [dafür wirst du büßen! ><]

[ih mag nu schlafn gehn, deswegen is da so wenig krams >>" danke für ihre aufmerksamkeit, und gute nacht ^^]
 

Kleinerfeigling

Mentalistin
[ Band Drakuun Live on Stage again ^^ ]
Rafael war gerade dabei ein Gittarensolo hinzulegen und spielt wie in Ektasse. Nachdem er fertig war, hätte Kage eigentlich wieder seinen Gesangspart gehabt, doch Rafael stoppte ihn stattdessen und ging zu ihm um irgendetwas zu flüstern und dabei ins Publikum zu deuten.
Kage nickte nur und ging dann wieder zum Mikro "Und jetzt für das verliebte Pärchen, wo die Frau so spitze Ohren hat, ein etwas langsamerer Song."
 

Chao-zu

Lasombra
[Tai - Drakuun Konzert]

Tai stand an einer Wand gelehnt und schaute sich das Spektakel von etwas abseits an. In seiner rechten Händ glimmte eine Zigarrete und in der anderen war ein Bier.
Neben ihn hörte er plötzlich,"Hey cooler Mantel man, wo bekommt man so ein Leuchtstoff her?", als er sich umdrehte, sah er einen einen 16 jährigen, der etwas größer war als er selber. Er winkte nur mit der Hand ab, da er jetzt keine Lust hatte sich irgendwelche Lügen auszudenken geschweige denn die Wahrheit zu erklären.
`Verdammt, so langsam müsste er doch erscheinen.´
 

Kakarroto

Revived since apocalypse
"Wa ... warum hast du das getan?" fragte Lex völlig überrascht und merkte nicht mal, wie sich ihre Haut leicht rötlich färbte. "Ich konnte einfach nicht wiederstehen ... deine zarten Lippen hatten mich eingeladen, und dein Lächeln verzaubert" flüsterte er ihr ins Ohr.

Dann begann auf einmal langsame, romantische Musik zu spielen. Er richtete Lexia auf. "Wollen wir ...?" fragte er und forderte sie zum Tanzen auf. "Ich weiß nicht ... ich ... kann das nicht ... so gut" meinte Lex. Doch schon wurde sie auf die Tanzfläche gezogen. Ohne Gegenwehr zu leisten, fügte sie sich seinem Willen und schon waren die beiden die einzigen Tänzer dort.

Wie auf Wolken schwebten die beiden über die Tanzfläche und Goukei lenkte sicher die Schritte der beiden. "Weißt du" fing er an zu reden und Lexia sah er tief in die Augen "davon hab ich schon sehr lange geträumt. Heute erfüllt sich ein großer Wunsch von mir" fügte er noch hinzu ...
 

Squall Shinomori

Estrella Negra
[ Band Drakuun, immer noch Live^^ ]
Rafael unterbrach sein Gittarenspiel und ging zum Mikro "Hey ihr zwei da. Wir hatten extra für euch diesen Song angestimmt, aber das heißt nicht, dass er jetzt nur für euch ist, also blockiert nicht die Fläche. Die Halle ist onehin mehr als gerammelt voll."

[ Milenia und Hayate ]
"Keine Lust auf das Konzert deines Sohnes?" "Nö, ich war schon oft genug darauf. Ich mach mich mal eher daran Kakashi zu besuchen, kommst du mit?"
Milenia überlegte kurz "Nein, ich geh bei der Gelegenheit zu Rose."
 

S.S.megaBoo

1:Donotbreakthefourthwall
[Und seit geschlagenen 8 Monaten immer noch live on Stage]

Die Ruhe war zurück, nicht in Form eines jemals gesäuberten Stadions, nein, aber, so wollte es der Lauf jeder Begebenheit, ein Ende zu finden, dass auch diese Mittelohverschmutzung, für andere eine Symphonie, nur noch nachklammernd in den Gedächnissen seiner Hörer verschallte.
Nur, wissen die meisten, dass nach einer Ruhepause die Dinge wieder ins Rollen kommen, anmerkend mag sein das hin und wieder Leute ihren Arsch zu lange in der gemütlichen Garage parken. Wen stört es schon ?

Nun nachdem die Dinge ihrem gewohnten Gang gefunden hatten, Kriege geschlagen und Welten gerettet wurden, war es an der Zeit seinen häuslichen Platz zu finden, denn so mag es sein, kann sich nicht jeder für Ansehliches Rumstehen und Schwatz bezahlen lassen.
Sie sagen, ach was, ich geh im Wald auf die Jagd, ich sage bitte, neben der Massenschlachterei jetzt auch noch das unberührte Freiwild töten, jaja, ach im namen der unabhängigkeit, verstehe, jetzt sagen sie bestimmt auch noch sie gehen an runden Plätzen in die Ecke Scheißen.

Sagen wir es auf kurz oder lang, alles ist normal, wenn nicht hin und wieder der menschliche Drang zur Übertreibung wäre und uns in die unglaublichsten Abenteuer stürzt, wie auch dieses mal:

[ Ne´n Stein ins Rollen bringen, Part 1 - Wohnungssuche ]

" Zimmer 13, Zimmer 13..."
Es klopfte an die spärliche Holzbrettverklammerung, welche der Bezeichnung Tür, in dem Sinne widersprach, als das es hier kein wirkliches Schloß gab, hin und wieder konnte man das Geschehen was sich hinter dieser " Tür " abspielte duch Daumengroße Löcher, unfreiwillig , mitverfolgen.
Wahrscheinlich würde man dafür noch einen Nobelpreis erzielen, sofern das halten von Hausparasieten, einem sportlichen Wettkampf gleich käme.
Aber erstaunlicherweise schaffte es eine Wurmähnliche Gestalt sich wirklich dur einen Spalt zu zwängen und mit ihrem Auge den Neuankömmling zu mustern.
" Hier ist Zimmer 12, Zimmer 13 ist nebenan!"
Schritte halten auf dem Gang und in windeseile war diese höffliche Begrüßung vergessen, denn nun stand er vor Zimmer 13, seinem zukünftigem Zuhause und Fassadenflucht vor der Außenwelt.
" Hey!" rief die Stimmehinter dem Brett, anscheinend war dieser Typ doch nicht so vergesslich.
" Haben sie Haustiere ? Ich hasse Haustiere ! Denken sie dran um 24 Uhr ist sperre, keine Partys oder laute Musik."
mit einem rattern der Tür verschwand die Stimme, Egal erst einmal sollten die Sachen ausgepackt werden.
 

GP !!!!!

Geisteskranker Psychopart
[Schlechtes Wetter zum Arbeiten]

Gp stand morgens auf und schaute aus dem Fenster und es war sehr stark am Regnen.
Er ging zu seinem PC und schaute nach wie das Wetter noch im laufe des Tages werden sollte, es ist für den ganzen Tag nur Regen angesagt.
Somit ging er in sein Büro und schaute nach war er für Aufträge für heute zu Verfügung hatte,
doch es war nichts dabei was er bei diesem Wetter machen konnte.
Er entschloss sich dazu sich mal in der Stadt um zu sehen was es so für schöne neue Sachen gibt, also ging er aus seinem Haus und stieg in sein Auto ein.
Er fuhr in die Stadt und parkte in einem Parkhaus.
Gp näh seinen MP3 player schaltete ihn ein und ging dann zu Fuß durch die Fußgängerpassagen.
 
Oben Unten