ADB-Adventskalender

°Lady Yuna°

°Lady Yuna°

timeless
Hey ^^


auch etwas von mir :3 ich hoffe es gefällt euch ^^ ist selbst geschrieben ^^

@Noiri: klasse Idee


3.12.08
Trauriges Weihnachten

Es ist spät, ein Blick auf den Wecker, der auf dem weißen, kleinen Nachtisch steht, verrät mir, dass es 22.18 Uhr ist. Du hast gesagt du wärst um sieben wieder zu hause und wir würden uns einen schönen Abend am Kamin machen. Alles Lüge. Ein verächtliches Zischen verlässt meine Lippen. Ich schaue aus dem Fenster, dicke weiße Flocken fallen vom Himmel und bleiben auf den Bäumen liegen. Ich liebe den Winter, er beschert schöne Momente vor dem Kamin. Doch du bist nicht dar, wieder einmal. Ich nehm die Kopfhörer und schalte den Ipod ein. Ein wenig ablenken. Doch meine Gedanken kreisen immer wieder um dich. Denkst du wirklich, dass ich nicht weiß, dass du bei ihr bist? Du weißt es oder? Du versteckst es ja nicht einmal gut vor mir. Ich starre an die weiße Decke unseres Schlafzimmer. Unser. Wie falsch sich das anhört. Ich fahr mir geistesabwesend mit der Hand durch mein braunes, langes Haar. Du sagtest vor langer Zeit, dass du es liebst. Es kommt mir vor, als seinen Jahrhunderte vergangen. Mein Blick fällt schon wieder auf den Wecker, dessen Ticken den ganzen Raum erfüllt. 22.33 Uhr. Eine Träne flüchtet aus meinem Augenwinkel und läuft über meine Wange, in den dunkelblauen Kissenbezug. Ich fühle mich so hilflos, drohe an meinen Gefühlen zu ersticken.

Metallischen Klirren lässt mich aufhorchen. Ich höre das Klacken der Tür und wie du die Wohnung betrittst. Schnell leg ich den Ipod weg und drehe mich mit dem Rücken zur Tür, du sollst nicht wissen, dass ich noch wach bin, auf dich gewartet habe. Mit leisen Füßen kommst du rein, deine Kleider rascheln als du sie ausziehst. Das Bett knarrt, als du dich hineinlegst. Ich probier und gleichmäßig zu atmen, doch ein Parfumè , das weder meins noch deins ist, weht zu mir herüber. Es macht mich rasend, ich kenne die Person, die es trägt nicht, dennoch ist der Duft mir so bekannt, als sei es mein eigener. Du drehst dich zu mir um, ich spüre deinen Blick auf meiner Haut. Langsam beugst du dich herüber, dein warmer Atem streicht mir über den Hals, spendet mir Trost. Kurz drückst du deine wohl geformten Lippen auf meine Wange. Dann lässt du dich wieder zurück in die Kissen fallen und schließt die Augen. Für dich ist dieser Moment ein Ritual, ohne das du nicht schlafen könntest, ein Ritual ohne Bedeutung, doch für mich bedeutet dieser Moment Hoffnung. Ich lebe für diesen Moment, könnte ohne ihn nicht Leben, würde innerlich sterben, wenn ich nicht die Hoffnung hätte, dass du mich noch liebst. Langsam schließe ich die Augen, schlafe ein. Die Zeiger des Weckers zeigen 0.02 Uhr an, der 24.12. Weihnachten.
 
Oben Unten